Handel Globus steigt ein

Mit ihrem ersten echten Kleinflächenmarkt steigt die Globus-Gruppe, St. Wendel, jetzt in das deutsche Convenience-Geschäft ein: Fridel Markt & Restaurant.

Eine einzigartige Kombination aus Convenience-Markt, Schauküche mit gemütlichem Sitzbereich und einem Drive-Konzept“, so beschreibt die Globus-Gruppe selbst ihren ersten Kleinflächenmarkt. In Saarbrücken wurde kürzlich Fridel Markt & Restaurant eröffnet. Damit greift der Händler, ein konzernunabhängiges Familienunternehmen, erstmals in das Geschäft mit der bequemen Versorgung ein. „Wir wollten ein völlig neues Konzept entwerfen, das sich ideal in den Tagesablauf vielbeschäftigter Menschen einpasst und gleichzeitig Frische und Eigenproduktion in den Vordergrund stellt“, erläuterte Projektleiter Johannes Aumann im Rahmen der Eröffnung des Shops.

Das neue Kleinflächenkonzept sieht Globus, das bisher SB-Warenhäuser, mehrere Globus Drive, Baumärkte und Elektrofachmärkte betreibt, als sinnvolle Ergänzung seiner Geschäftsbereiche an. „Als Unternehmen sind wir stets auf der Suche nach Möglichkeiten, uns weiterzuentwickeln“, betonte in diesem Zusammenhang Thomas Bruch, geschäftsführender Gesellschafter der Globus-Gruppe. Fridel führt er als Beispiel dafür an, dass das Unternehmen Mitarbeitern mit visionären Ideen viel Gestaltungsspielraum gebe. „Es ist ein tolles Gefühl, endlich im fertigen Markt zu stehen“, freute sich Projektleiter Aumann dementsprechend.

Mit Spannung blickt die Branche auf diesen Pilotmarkt, der bei Erfolg sicherlich ein wichtiger Benchmark sein dürfte, denn schließlich sollen sich hier Shop, Restaurant und der Drive, an dem man seine Online-Bestellungen abholen kann, auf besondere Art und Weise ergänzen. Auf den 450 qm des Convenience Stores wird den Kunden ein Sortiment von 3.000 Artikeln geboten. Besonderes Augenmerk legt das Handelsunternehmen hier auf frische Convenience aus eigener Produktion. Brot, Brötchen, Torten und Kuchen sowie Wurst und Fleisch liefern die Globus Fachmetzgerei und die Bäckerei des Globus SB-Warenhauses in Saarbrücken-Güdingen.

Weitere Schwerpunkte des Angebotes sind regionale Produkte und Lieferanten, Globus Eigenmarken sowie die Bio-Marke Alnatura. „Spezielle Sortimente und ausgesuchte Non Food-Artikel ergänzen das Angebot“, erläutert das Unternehmen.

In Saarbrücken wird erstmals getestet, ob sich Fridel Markt & Restaurant gut als neuer Nachbar in einen Stadtteil einpasst. Locken soll die Kunden dabei auch das Restaurant, dass zu jeder Tageszeit, von 7 bis 22 Uhr, wechselnde Menüs, Tellergerichte und frische Snacks anbietet. „Auf rund 100 qm kochen die Fridel-Köche direkt vor den Augen der Kunden“, verspricht das Unternehmen. Das ganze Restaurant verfügt über 200 qm Fläche.

Im Angebot sind Pizza, Gerichte vom Grill und aus dem Wok sowie frische Salate. Wer vor Ort isst, der kann das im Restaurant und im Sommer auf einer der beiden Terrassen tun. Wer zuhause oder im Büro essen will, kann sich die Gerichte auch einpacken lassen. Kunden die besonders preisbewusst sind und es sehr eilig haben, steht darüber hinaus vor dem Markt eine Globus-Imbissstube zur Verfügung.

Drittes Konzept-Element bei Fridel ist die Abholstation des Globus Drive. Unter der Internetadresse www.globusdrive.de können die Kunden unter 6.000 Produkten wählen und online bestellen. Zu einem Zeitpunkt zwischen 11 und 20 Uhr, den sie bei der Bestellung selbst bestimmen, steht dieser Einkauf dann an der gewünschten Abholstation bereit.