C-Stores Caterer mit Shop-Ambitionen

Beitragsseiten

Hinter den Kulissen werden immer mehr C-Stores von Caterern betrieben. Ein Beispiel ist der Messe-Shop in Düsseldorf, den jetzt die SV Group übernommen hat.

Unauffällig und oft von der Öffentlichkeit gar nicht richtig wahrgenommen mischen Caterer auch im Convenience-Geschäft mit. Wie beispielsweise die SV Group Deutschland, eine Tochter der Schweizer SV Group AG (siehe Kasten „Facts“). Anfang des Jahres hat das Unternehmen den Messe-Shop am Messecenter Düsseldorf übernommen. Eigentlich auch naheliegend, ist der Caterer doch bereits seit 2006 für die Gastronomie in den Hallen 9 bis 17 zuständig. Genauer: Bewirtschaftet werden hier von der SV-Group insgesamt sieben Restaurants und neun Snack-Points, so genannte Fresh-Ups. Hier gibt es für Messebesucher vor allem gekühlte Getränke sowie kalte und warme Snacks wie Currywurst, Sandwiches, Obstsalate, Muffins etc.

Dazu kommt noch der Kongressbereich in Halle 13 und das Kongresszentrum Ost, mobile Einheiten im Außengelände (Verkaufsflächen mit unterschiedlichen Sortimenten) sowie diverse Freiflächen innerhalb der Hallen. Nicht zu vergessen: das Außer-Haus-Geschäft. Im gesamten Messebereich führt die SV Group außerdem den Cateringservice durch. Dazu zählt die Standbelieferung von Ausstellern genauso wie die Versorgung der Kunden auf Standpartys.

Doch zurück zum Messe-Shop, der laut Unternehmen gut ins neue Jahr gestartet ist. Man sei mit der Umsatzentwicklung sehr zufrieden. Das haben die Verantwortlichen auch gehofft, als sie das Sortiment des Stores im Vorfeld komplett überarbeitet haben. Es überrascht nicht, dass der Fokus dabei vor allem auf dem Snack-Angebot lag. „Hier haben wir die Snacks um Eigenproduktionen erweitert.“ Neu im Sortiment sind beispielsweise frisch belegte Focaccia oder warme Snacks wie Pizza Calzone. Zudem wurden auch Verweilmöglichkeiten für die Kunden geschaffen. Logisch, dass ein Caterer seine Kern-Kompetenz in den Shop einbringt. Nichts desto trotz wird auch auf das klassische Convenience-Sortiment nicht verzichtet. Auf rund 300 qm Fläche werden übersichtlich rund 600 Artikel angeboten: von Presse, Drogerieartikel und Eiskrem, über Süßwaren und Knabberartikel bis zu Getränken und Tabakwaren. Die stärksten Sortimente sind Produkte aus dem Bistro und Tabakwaren. „W ir freuen uns, dass wir den Besuchern nun ein noch umfassenderes Verpflegungs-Angebot in Düsseldorf bieten können“, sagt Holger Putzke, Operation Account Manager der SV Group Deutschland.

Geliefert werden die Produkte von Lekkerland, inklusive der Backwaren. Für den Nachschub im Kaffeebereich sorgt Tchibo. Hier sind natürlich auch alle üblichen Spezialitäten wie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato etc. im Programm. Ein ganz normaler Shop also, mit der Ausnahme, dass er nur zeitweise geöffnet ist. Und zwar vor, zur und nach der Messe. Also auch zu den Auf- und Abbauzeiten. Neben den Ausstellern und Besuchern kommen dann die Auf- und Abbaucrews, die Mitarbeiter ansässiger Firmen auf dem Messegelände sowie die der Messe Düsseldorf. Auf Grund der unterschiedlichen Kundengruppen haben die Verantwortlichen damit begonnen, verschieden Packages anzubieten. Wie zum Beispiel Snacks und Tageszeitung, Snack und Getränk oder auch Knabberartikel und Getränk. Dieses Angebot kommt ebenfalls gut an und soll deshalb noch weiter ausgebaut werden.

Im Shop sorgen drei fest angestellte Mitarbeiter und bis zu drei Teilzeitkräfte für den reibungslosen Ablauf. An normalen Tagen kommen rund 500 Kunden, an starken Messetagen können es aber auch mal 900 sein. „Gerade während der großen Messen Boot und Euroshop war der Shop stark frequentiert“, teilt das Unternehmen mit. Im Background steht ein 17-köpfiges Team der SV Group, das fest vor Ort ist und für die Messen alles plant. Zur Umsetzung und zu Veranstaltungen werden dann nochmals von der SV Group bis zu 300 Mitarbeiter für alle Restaurants, Snack-Points und sonstige Services des Caterers akquiriert.

Fotos: SV Group