Bildquelle: Valora

Avec Bühne für Kleinflächen

Foodvenience nennt Valora kurz die Trends im C-Kanal. Wie diese in der Praxis umgesetzt werden, zeigen die Schweizer am Berner Bahnhof mit der Eröffnung des modernisierten Avec-Formats.

Die Fläche des neuen Avecs ist überschaubar. Mit nur 47 qm ist er nach der Neuausrichtung eine Basis für die Weiterentwicklung des Valora-Formats. Schließlich sei das neue Konzept sehr flexibel und könne sowohl auf kleine, als auch große Standorte übertragen werden.

Leiten ließen sich die Planer des Schweizer Handelsunternehmens von dem Trend zu handgemachten und frischen Lebensmitteln, so Roger Vogt, CEO Retail Schweiz & Österreich bei Valora.

Herzstück des Prototypen im Berner Bahnhof ist darum auch ein Brottisch, der die verschiedensten Sorten an der Tageszeit ange-passten Brot- und Backwaren in den Mittelpunkt rückt. Im Zuge der Weiterentwicklung sollen rund 50 verschiedene, ultra-frische Sandwich-Kreationen zur Auswahl stehen. Auch das Angebot an Salaten, warmen Speisen und Früchtebechern wird stark ausgeweitet. So reagiert Avec nun auf die neuen Foodvenience-Trends.

Unter dem neuen Label „Handmade with Love“ sind die Produkte klar erkennbar. Eine Besonderheit sind die eigens für Avec erstellten Kreationen von Food Bloggern. Ein weiteres Label „Von hier. Regional für dich.“ kennzeichnet regionale Produkte. „Das ist eine Neuheit im Schweizer Convenience-Geschäft und ein Beitrag zur Nachhaltigkeit“, erläutert Vogt.

Avec Bern empfängt die Passanten und Reisenden mit einem überarbeiteten, übersichtlichen Ladendesign. Bei der Konzeption sei das Ziel gewesen, dass sich die Kunden gerne und einfach durch den Store bewegen können und trotz grossem Sortiment schnell das finden und erhalten, was sie suchen.

Valora bezeichnet sich selbst als führender Foodvenience-Anbieterin im deutschsprachigen Raum und kündigt an, das neue Konzept in den kommenden Monaten auf andere Standorte in der Schweiz auszuweiten. Ende diesen Jahres sollen voraussichtlich zehn Stores umgebaut sein, fünf davon an neuen Standorten. Vier waren bis Redaktionsschluss schon umgerüstet: Auf Bern folgten Shops in Landquart, am Bahnhof Zürich Oerlikon und in der Halle Landesmuseum im Zürcher Hauptbahnhof. Insgesamt unterhält die Gruppe derzeit rund 140 Avecs im Heimatland.

In Deutschland war Valora vor zwei Jahren mit einem überarbeiteten Avec-Konzept gestartet. Der Pilot-Shop in Gelsenkirchen ist mittlerweile wieder geschlossen, dafür kamen ein neue in der Berliner Gropiuspassage, zwei in der Stuttgarter Klettpassage am Hauptbahnhof sowie eine am ZOB in Mannheim dazu. Außerdem steht die nächste Eröffnung am ZOB in Lübeck an.