Interview Langfristige Investition

In einer exklusiven Stellungnahme gab die Tank & Rast Auskunft rund um den geplanten Verkauf ihres Unternehmens.

Sind unter dem neuen Käufer-Konsortium Änderungen am operativen Geschäft zu erwarten? Wenn ja, welche?

Tank & Rast wird den bewährten Modernisierungskurs unter den neuen Eigentümern fortführen und weiterhin in neue und bestehende Standorte investieren. Das Unternehmen wird weitere Produktinitiativen starten und Partnerschaften eingehen, von denen die jährlich mehr als 500 Mio. Besucher profitieren werden.

Wird unter den neuen Eigentümern das derzeitige Marken-Portfolio erweitert, sowohl bei den Eigen- wie auch bei den Fremd-Marken?

Tank & Rast hat in den vergangenen Jahren die erfolgreiche Servicemarke Serways aufgebaut und diese mit dem modernen Konzept Serways Restaurants auch im Gastronomiebereich verankert. Neue gastronomische Angebote wie EssBar, Brotzeit und Grilled Panini stoßen bei den Kunden auf sehr positive Resonanz. Bei weiteren Produktinitiativen kann es auch künftig zur Einführung neuer Eigenmarken kommen. Auch bei den Gastronomie-Partnern sieht Tank & Rast weiteres Potenzial. Im Juli erst hat das Unternehmen eine umfassende strategische Kooperation mit McDonald’s angekündigt.

Sie haben diesen Vertrag über fünf Jahre geschlossen. Welche Konzepte müssen für die Fast-Food-Kette künftig weichen?

Mit McDonald’s bietet Tank & Rast seinen Kunden künftig die Burger-Marke Nr.1 auf den bundesdeutschen Autobahnen. Das Unternehmen verfolgt im Rahmen der Partnerschaft mit der Fast-Food-Kette ambitionierte Expansionsziele und will mehr als 100 Standorte mit McDonald’s-Konzepten versehen. Derzeit werden erste gemeinsame Standorte geprüft. Daher sind weitergehende Aussagen noch nicht möglich. Es ist aber davon auszugehen, dass an diversen Standorten bestehende Burger King-Module gegen McDonald’s Restaurants ausgetauscht werden.

Terra Firma plant angeblich ja schon seit geraumer Zeit den Verkauf von Tank & Rast. Hat das in der Vergangenheit zu einem Investitionsstau an den Raststätten und Autohöfen geführt und kann davon ausgegangen werden, dass dieser unter den neuen Eigentümern aufgelöst wird?

Von einem Investitionsstau kann keine Rede sein. Unter den Gesellschaftern Terra Firma und Deutsche Asset & Wealth Management hat Tank & Rast große Fortschritte gemacht. Die bisherigen Anteilseigner haben die Strategie der Modernisierung und Investitionen durchweg unterstützt. Insgesamt wurde seit der Privatisierung des Unternehmens mehr als 1 Mrd. Euro in das deutsche Autobahnraststättennetz investiert. Tank & Rast wird den bewährten Modernisierungskurs unter den neuen Eigentümern fortführen und weiterhin in neue und bestehende Standorte investieren.

Welche Auswirkungen hat der Verkauf auf die Pächter?

Für die Pächter wird sich durch die Veräußerung des Unternehmens an die neuen Eigentümer nichts ändern. Die neuen Eigentümer haben deutlich gemacht, dass sie Tank & Rast als langfristige Investition ansehen. Von dieser stabilen Eigentümerstruktur werden auch unsere Pächter profitieren. Sowohl Tank & Rast als auch die neuen Eigentümer bekennen sich zum Erhalt der mittelständischen Pächterstruktur.