Bildquelle: Carsten Hoppen

Westfalentankstelle Plaidt Westfalen erobert Rheinland-Pfalz

Sie ist die südlichste Tankstelle der Westfalen AG aus Münster und die zweite, die über einen Drive-In-Schalter verfügt. Ende März wurde die Station in Plaidt bei Andernach eröffnet.

Ausgerechnet am Gründonnerstag, als die ersten Autos über die A 61 in den Osterurlaub rollten, ging an der neuen Westfalen-Tankstelle an der Autobahnabfahrt Plaidt gar nichts mehr. Der Grund: kompletter Stromausfall aufgrund umliegender Bauarbeiten in dem Gewerbegebiet. Julia Kahn bleibt gelassen: „Die Eistruhe haben wir abgeklebt und das Tiefkühlhaus provisorisch versiegelt, um die Minusgrade im geschlossenen Raum zu halten.“ Leider könne sie auch keinen frischen Kaffee anbieten. Kunden, die nur ein Paket abgeben bzw. abholen wollen, muss sie auf später vertrösten, da die gesamte Kassenanlage außer Betrieb ist. Tankwillige bittet sie um Verständnis, in zehn Minuten solle laut Aussage der Techniker alles wieder funktionsfähig sein.

Fast auf die Minute genau flackert das Licht wieder auf, im Hintergrund erklingt leise Musik und aus allen Winkeln ertönen Signale, dass der Walk-in-Cooler, der Backofen, die Eistruhe usw. wieder angesprungen sind. Die Feuerprobe ist bestanden, und Julia Kahn geht zum Alltagsgeschäft über, das drei Wochen nach der Eröffnung dann doch nicht so alltäglich ist, denn Ostern steht vor der Tür, der Start in die Reisesaison.

An allen Feiertagen wird sie vor Ort sein. Für die gelernte Automobilkauffrau ganz selbstverständlich. Schließlich sei sie an der Tankstelle ihrer Eltern groß geworden. Auch nach ihrer Ausbildung hatte sie während ihres BWL-Studiums dort Dienst geschoben. „Tankstelle ist mein Metier“, sagt die 26-Jährige und räumt auch gleich ein, dass Westfalen als Mineralölgesellschaft ihr nicht geläufig war. Es ist ihr verziehen, denn bis März war die Marke in der Koblenzer Region unbekannt.

Plaidt ist jetzt die südlichste Station der Münsteraner und die zweite mit einem Drive-In-Schalter für Tankstellen-Shop und -Gastronomie. „Da der To-go-Markt immer wichtiger wird, haben wir uns nach dem Erfolg von Amelsbüren, vor den Toren Münsters, entschieden, diesen Baustein auch in Plaidt anzubieten“, berichtet Andre Stracke, Leiter des Bereichs Tankstellen der Westfalen Gruppe. „Damit sind wir auf dem deutschen Markt immer noch einmalig.“ Der Gast kann vom Auto aus nahezu das gesamte Sortiment aus dem Compact-Markt und dem Bistro ordern. Und erhält seine Bestellung nach kurzer Zeit, sicher verpackt, ohne sein Fahrzeug verlassen zu müssen. „Bequemer geht’s wirklich nicht“, ergänzt Stracke.

Ist es das innovative Konzept, was die junge Pächterin Kahn überzeugt hat, eine Station selbstverantwortlich zu führen? „Das Konstrukt Tankstelle ist so vielschichtig und abwechslungsreich. Ob ich mich nun um die Spritpreise kümmern muss oder um die Waschstraße, das Personal oder das Warenwirtschaftssystem, ich habe es mit vielen ganz unterschiedlichen Bereichen und Aufgaben zu tun.“ Auch wenn es irgendwo eng wird, springt die 26-Jährige ein. Sie ist an der Kasse im Einsatz, bestückt den Backofen, füllt Wischwasser für die Scheibenwaschanlagen auf.

Drei Wochen in Betrieb, da muss sich manches natürlich noch einspielen. So wird noch an der optimalen Sortiments-Zusammensetzung gefeilt und abgewogen, was evtl. an regionalen Spezialitäten in den Shop passt. Schätzungsweise 1.400 Artikeln – von A wie Apfelsaft bis Z wie Zeitung – führt der 110 qm große Compact-Markt. Ob im nördlichen Rheinland-Pfalz aber auch jene Artikel gefragt sind, die im Münsterland ein Renner sind, wird sich dauerhaft zeigen müssen.

Zum Grundsortiment zählen natürlich gekühlte Getränke, auch Wein und Sekt. Ein Leergut-Rücknahmeautomat gleich am Shop-Eingang sorgt für schnelle Pfandausgabe rund um die Uhr. In den Compact-Markt integriert ist ein Bistro mit ofenfrischen Backwaren und Snacks sowie wechselnden warmen Gerichte (auch Pommes frites) und frisch gepresster Orangensaft. Eine angrenzende Theke zeigt Obstsalat und Smoothies. Die Alvore Caffè Lounge wurde nach der eigenen Kaffeemarke der Westfalen Gruppe benannt. Neben den gängigen Kaffeespezialitäten wie Cappuccino und Latte Macchiato umfasst das Alvore Caffè Sortiment auch Moccagento (doppelter Espresso, Sahne und Karamell-Sirup) und Latte Vanilla (heiße Milch mit Vanillepulver).

Ein besonderer Service: Die Gäste können kostenfrei ihre elektronischen Geräte aufladen und via WLAN im Internet surfen. Ein Hermes-Paketshop rundet das Angebot der neuen Tankstelle ab. Geöffnet ist die Station rund um die Uhr. Dafür stehen zwölf Personen in Voll- und Teilzeit zur Verfügung. Mindestens aber zwei Personen, denn der Drive-In-Schalter werde schon jetzt so gut angenommen, dass ein Mitarbeiter nicht gleichzeitig die Kunden vor und im Shop bedienen kann, sagt Julia Kahn. Derzeit wird er vor allem genutzt, wenn auf die Schnelle Zigaretten oder ein Kaffee gewünscht sind. Neu ist dort die kleine Auslage kühlbedürftiger Frischeartikel, die der Fahrer vom Auto aus im Blickfeld hat, und die ihm vielleicht spontan Appetit auf einen Snack, einen Riegel oder ein Getränk macht.

Da die A61 vor der Haustür liegt, wurde bei der Planung auch an die Reisenden und Lkw-Fahrer gedacht. Abgesehen davon, dass für sieben Brummis auf dem Gelände Stellplätze vorhanden sind, gibt es im Compact-Markt zusätzlich ein extra Trucker-Sortiment, eine kleine Auswahl an Drogerieartikeln für die Reise und ein verhältnismäßig großes Autoputzmittel-Angebot.