Nutzfahrzeuge Die neuen Allrounder

Umweltschonend und sicher sollen sie sein, die neuen Transporter, aber auch günstig im Unterhalt. Kompakt und wendig sind sie im städtischen Lieferverkehr etabliert.

Donnerstag, 05. September 2013 - Industrie
Gerhard Prien
Artikelbild Die neuen Allrounder

Inhaltsübersicht

Auf dem Ford Focus baut der neue Ford Transit Connect auf, dessen Markteinführung in Deutschland für das erste Quartal 2014 geplant ist. Als leichtes Nutzfahrzeug tritt er in der Klasse mit bis zu einer Tonne Nutzlast an. Die im spanischen Werk Valencia gebaute Baureihe ist komplett neu entwickelt und kombiniert ein Pkw-ähnliches Design mit den vielseitigen Eigenschaften eines Transporters. Das Modell Transit Connect wird mit kurzem oder langem Radstand verfügbar sein, jeweils als Kastenwagen oder als Kombi und in den Ausstattungslinien Basis und Trend sowie auch als Econetic-Variante.

Der Transit Connect bietet beim Kastenwagen eine Trennwand mit Öffnung zum Durchladen, ab Ausstattungsvariante Trend serienmäßig einen flexiblen Beifahrer-Doppelsitz, so dass bis zu drei Personen Platz finden, und – beim langen Radstand – eine besonders breite seitliche Schiebetür. Der innere Beifahrersitz lässt sich umlegen und kann dann als Ablage oder Schreibunterlage dienen. Wird er hochgeklappt, gibt er den Zugang zum Staufach frei.

Der äußere Beifahrersitz des Kastenwagens kann in den Fußraum geklappt werden, so passen mit der Durchlademöglichkeit beim langen Radstand Gegenstände von bis zu 3,4 Meter (Version mit kurzem Radstand: drei Meter Länge) in den neuen Ford Transporter. Bei den Kombi-Modellen mit Lkw-Zulassung ist die Gittertrennwand auf Positionen hinter der ersten oder der zweiten Sitzreihe verschiebbar. Für die Varianten mit langem Radstand gibt es bodentief klappbare Rücksitze, die eine durchgehend ebene Ladefläche ermöglichen. Der mit Verzurr-ösen zur Sicherung des Ladeguts ausgerüstete Laderaum ist von LED-Licht ausgeleuchtet.

Mit kurzem Radstand hat der Ford Transit Connect Platz für zwei Europaletten. Beim langen Radstand können Bauplatten mit einer Größe von bis zu 2,4 mal 1,2 Meter diagonal vom Boden zum Dach verstaut werden. Der neue Transporter von Ford hat nach SAE-Norm im Laderaum ein Volumen von 2,87 Kubikmetern (kurzer Radstand) oder 3,57 Kubikmetern (langer Radstand), mit genutzter Durchladeöffnung sind es 3,7 Kubikmeter (kurzer Radstand) und 4,4 Kubikmeter (langer Radstand). Die Nutzlast liegt bei bis zu 929 Kilogramm. Ein Diesel und zwei Benzin-Direkteinspritzer bilden die verfügbare Motoren-Palette. Das Leistungsspektrum beim 1.6-Liter-Turbodiesel reicht von 55 kW / 75 PS bis 85 kW / 115 PS. Bei den Benzinen gibt es die Versionen mit 74 kW / 100 PS (1.0-Liter-Ecoboost) und mit 110 kW /150 PS als 1.6-Liter-Ecoboost. Je nach Ausstattung sind die Lastkontrolle LAC (Load Adaptive Control), Ford Sync, Active City Stop und ein Reifendruck-Kontrollsystem an Bord.