Bildquelle: Stockheim

Stockheim Foodoutlet Mit Ida und Frida auf Reisen

Man könnte glauben, Ida &Frida seien beste Freundinnen. Weit gefehlt: Das Catering-Unter-nehmen Stockheim hat zwei Vornamen für sein neues Food-Outlet am Düsseldorfer Hauptbahnhof gewählt.

Höchste Eisenbahn für gesunde, frische Snacks, meinte Stockheim und entwickelte für die täglich rund 250.000 Reisenden am Düsseldorfer Hauptbahnhof das neue Format Ida & Frida. Die Pendler, Reisenden und Besucher kommen jetzt quasi an trendigen Geschmackserlebnissen und bewusster Ernährung nicht mehr vorbei. Ida & Frida hat sich nämlich jüngst in der Hauptpassage des Bahnhof zwischen den Gleisen 14 und 15 niedergelassen. Dieses moderne Food-Outlet ist das elfte, das der Düsseldorfer Gastronom Stockheim am Hauptbahnhof betreibt. Zuvor hatte das Unternehmen genau an diesem Standort eine Snack-Station unter dem Label Mmmh...lecker! betrieben. Jetzt gibt es dort getreu dem Motto „Gutes aus der Frischeküche“, Hausgemachtes, das direkt vor Ort nach Rezepturen der Stockheim-Küchenchefs produziert wird.

Im Detail sind dies frisch gepresste Säfte und Smoothies, die erst nach der Bestellung für den Gast gemixt werden. Außerdem gibt es Feinkostsalate oder hausgemachtes Kartoffel- und Möhrenpüree mit verschiedenen Toppings, belegte Brötchen und Stullen, teilweise mit saisonalem Belag sowie Wraps und Suppen, Couscous, und Obstsalate bis hin zum frischen Stückobst.

Hinzu kommen heiße Getränke wie Kaffee, Cappuccino und Tee. Die gesunden Leckereien werden vor Ort nach den Rezepturen der Stockheim-Küchenchefs produziert. Beispielsweise mixen die Mitarbeiter alle Smoothies erst nach der Bestellung für den Gast ganz frisch.

Das Angebot variiert. Das Unternehmen will es flexibel, vor allem aber saisonabhängig zusammensetzen. Aktuell werden rund 60 Artikel geführt. Die Lieferanten für die Roh- bzw. halbfertige Ware sind in der Region angesiedelt, wie etwa der Bäcker und der Partner für Obst und Gemüse. Was die Reisenden und Pendler dort vergeblich suchen werden, ist das klassische Kiosk-Sortiment. Zwar gibt es zum Mitnehmen kleinere Snacks wie Nussriegel oder getrocknete Früchte, Apfel-, Rote-Bete- oder Süßkartoffel-Crunch, aber keine Tabakwaren, Süßigkeiten o.ä. Das wäre kontraproduktiv zum selbstgewählten Motto „Gutes aus der Frischeküche“.

Schnelle Bedienung an der Theke

Stockheim verspricht sich damit jedenfalls eine hohe Flächenproduktivität auf den 18 qm. In der Anfangsphase werden jedenfalls an der frischen und hellgestalteten Theke täglich rund 600 Kunden gezählt. Da an Bahnhöfen erfahrungsgemäß die Zeit für die kaufende Kundschaft knapp ist, muss es beim Bedienen schnell gehen. Drei bis vier Mitarbeiter braucht das Format, und zwar zwischen 6 und 21.30 Uhr.

Ida & Frida wurde als To-go-Outlet entwickelt. Stockheim schließt nicht aus, dass es auch an Flughäfen und anderen Hochfrequenzstandorten einsetzbar ist. Allerdings muss das Konzept erst noch seine Beobachtungsphase erfolgreich abschließen. Vom Testverlauf hängt es ab, ob es in den Rollout geht. Ein Jahr will sich das Düsseldorfer Unternehmen dafür schon geben. Dann werde ausgewertet und entschieden. Nach den Erfahrungen der ersten Wochen kann sich Stockheim theoretisch einen Rollout vorstellen: „ Grundsätzlich sind wir bislang sehr zufrieden“, heißt es aus der Unternehmenszentrale.