Bildquelle: Bünting

Bünting Klein, kleiner, automatisch

Mit zwei neuen Kleinformaten startete der norddeutsche Lebensmittel-Einzelhändler Bünting in diesem Jahr. Sowohl die Nahversorgung als auch das To-go-Geschäft sollen damit gestärkt werden.

„Für jede Zielgruppe das richtige Angebot.“ Dieser großen Herausforderung möchte sich der norddeutsche Lebensmittel-Einzelhändler Bünting mit seinem neuen Format Combi City Markt stellen. Mitten in der Oldenburger Innenstadt wurde jetzt der erste Standort eröffnet. Auf 450 Quadratmetern will das Handelsunternehmen ein Sortiment bieten, das sowohl den schnellen, kleinen Vorratskauf bedient als auch einen Snack für unterwegs, beziehungsweise in der Mittagspause, offeriert. Die Anwohner oder die Einkaufenden in der Innenstadt und die Mitarbeiter der umliegenden Büros und Pendler sollen damit angesprochen werden. „Das neue innerstädtische Lebensmittelangebot legt den Schwerpunkt auf Frischeartikel, aber auch ein großes Bio-Sortiment und eine Unverpackt-Station erwartet die Kunden“, teilt Lebensmittelhändler Bünting mit. Zwei weitere Komponenten flankieren den Start der Kleinfläche: zum einen das angrenzende gastronomischen Angebot „Le Café“, das allerdings von der Bäckerei Behrens-Meyer betrieben wird zum anderen eine echte Innovation: der Combi 24/7 Automat, der vom Handels-Dienstleister Wanzl entwickelt wurde und auf der diesjährigen Euroshop Premiere feierte. Dort können die Kunden Lebensmittel rund um die Uhr einkaufen.

Grundversorgung und To-go
Mit der neuen Kleinflächen möchte Bünting auch in den Innenstädten und Ortszentren wieder näher an die Kunden heranrücken. Ziel sei es, als Nahversorger „direkt und bequem vor der Haustür ein individuelles Angebot zu bieten“, so das Statement des Unternehmens. Zum Sortiment gehört einerseits beispielsweise eine umfassende Grundversorgung, inklusive einer breiten Frischeauswahl. Andererseits gibt es für die Verpflegung, insbesondere von Passanten und Berufstätigen, eine große Auswahl an Convenience- und To-go Produkten sowie eine Salatbar und einen Backshop. Das Sortiment richte sich nach dem Bedarf des Standortes.

Ob dieses Angebot künftig nur im urbanen Umfeld seien Platz finden soll, scheint bei Bünting noch nicht entschieden zu sein. „Dazu legen wir uns nicht fest“, antworten die Ostfriesen auf Anfrage. Von frequenten Innenstadtlagen bis hin zu ländlichen Regionen sei aber alles denkbar. Geplant und in Umsetzung ist jedoch schon ein zweiter Standort. Im Zentrum von Emden wird es einen 570 Quadratmeter großen Combi City Markt geben. Er wird in den Neutor Arkaden einen direkten Anschluss an die Fußgängerzone haben.

Shop-Automat als Standalone
Anders als in Oldenburg, ist in Emden bisher ein Standort für den Combi 24/7 Automat offenbar nicht vorgesehen. Der Automaten-Shop in der Oldenburger Innenstadt sei ein Pilot, weitere Standorte jedoch durchaus denkbar, teilt das Handelsunternehmen mit. So könne ein solcher Automat in seiner Versorgungsfunktion unter anderem auch als „Dorfladen“ in Form einer Standalone-Lösung fungieren. Darüber hinaus möchte sich das Unternehmen derzeit nicht äußern. Der Automat sei jedoch als zusätzliches Vertriebsangebot zu sehen, mit dem das Thema Nahversorgung abgerundet werde. Eine derartige Möglichkeit bietet den Mehrwert, dort stationär aber zeitlich flexibel einkaufen zu können. „In die konkrete Planung für potenzielle weitere Standorte gehen wir, wenn die Auswertung für unseren ersten Standort abgeschlossen ist“, so der Händler weiter.

Roboter packt den Warenkorb
Die Handhabung des Combi 24/7 Automaten-Shops sei einfach: Über das integrierte Bedien- und Kassenterminal mit Touchscreen werden die Artikel mit Hilfe der zugeordneten Kategorien ausgewählt. Anschließend wird der Warenkorb bargeldlos mit EC- oder Kreditkarte bezahlt. Beim folgenden Zusammenstellen der Artikel kann der Roboter durch ein Sichtfenster beobachtet werden. Ein Greifarm fasst die Produkte und legt sie auf das Förderband, über das sie dann an den Kunden ausgegeben werden.

Auch das Lager des 24/7 Automaten erfolgt teilautomatisiert. Nach Erfassung des Artikels im System, befördert der Roboter das Produkt an den ihm zugewiesenen Lagerplatz. Individuelle Artikeleigenschaften wie Kühlpflicht und Mindesthaltbarkeitsdatum werden dabei berücksichtigt. Die technische Umsetzung des Pilotprojektes erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Ladenbau und -gestaltung Wanzl sowie dem Maschinenbauunternehmen KHT aus Gelsenkirchen.

Angeboten wird in dem Automaten-Shop ein Basissortiment von rund 500 Artikeln. Der Kunde könne in dem Shop seinen kompletten Grundbedarf abdecken, versichert Lebensmittelhändler Bünting. Rund die Hälfte der angebotenen Artikel im Sortiment des unbemannten Outlets sind entsprechend Frischeartikel und Produkte, die gekühlt werden müssen. Dazu gehören beispielsweise Obst und Gemüse sowie Getränke, aber auch Snacks , Molkereiprodukte sowie Fleisch- und Wurstwaren. Zu finden sind im Sortiment auch Hygiene- und Drogeriewaren sowie diverse Vorratsartikel.

Insgesamt zeigen sich die Verantwortlichen bei Bünting optimistisch, dass die neuen Kleinformate funktionieren. Sie firmieren unter der Marke Combi, weil diese in der Vertriebsregion des Händlers eine hohe Markenbekanntheit genieße: „Unsere Kunden wissen um die Qualität und die Vorteile von Combi. Dieses Asset möchten wir auch für unsere neuen Formate nutzen“, so Bünting.