Bildquelle: Lekkerland

Rewe-Group Langfristige Investitionen in die Lekkerland Logistik

Lekkerland und die Rewe Group, zu der das Convenience-Unternehmen gehört, planen gemeinsam ein „Logistiknetzwerk der Zukunft“, dass bis zum Jahr 2030 realisiert werden soll. „Konkret möchten wir zum Beispiel unsere Kapazität und Leistungsfähigkeit für frische und ultrafrische Sortimente weiter deutlich ausbauen, um für unsere Kunden in diesem wachstumsstarken und für sie differenzierenden Sortimenten eine noch stärkere Leistung erbringen zu können künftig“, so Hilmar Hübers Chief Operating Officer der Lekkerland SE & Co. KG.

Daher werde die Rewe Group in den nächsten Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag in die Lekkerland Logistik investieren. Auch künftig sollen alle Lekkerland Logistikstandorte eigenständig bleiben. Neben Neubauten sind in der neuen Logistikstruktur zum Beispiel auch An- und Umbauten sowie Standortverlagerungen angedacht. „Wir befinden uns derzeit weitestgehend noch in den Planungen. Die Umsetzung erfolgt in den meisten Fällen erst in einigen Jahren“, erklärt der Logistikvorstand. Bereits verabschiedet sei der Neubau eines Zentrallagers in Hannover, das Ende 2022 in Betrieb genommen werden soll. Der neue Standort wird ein Regionallager für Tabak, Trockenware, Frische und Tiefkühlartikel und soll den Norden Deutschlands zudem mit Produkten aus den Bereichen Trockenware und Tabak versorgen. Auch am Standort Köln soll bis Ende 2022 stark investiert werden. Finale Entscheidungen zu anderen Logistikstandorten würden noch nicht getroffen.