Flink US-Konzern beteiligt sich wohl an Lieferdienst-Startup

Beim deutschen Schnelllieferdienst Flink steigt offenbar der US-Konzern Door Dash ein. Das berichten Brancheninsider. Der E-Food-Lieferdienst wurde Ende 2020 in Düsseldorf gegründet und ist seitdem auf Expansionskurs.

Montag, 27. September 2021 - Online-Shops
Convenience Shop
Artikelbild US-Konzern beteiligt sich wohl an Lieferdienst-Startup
Bildquelle: Flink

Beim Einstieg von Door Dash wurde Flink laut Medienberichten mit einer Summe von 2,1 Milliarden Euro bewertet. Jetzt habe der Lieferdienst bei Investoren rund 600 Millionen US-Dollar für die weitere Geschäftsausweitung eingesammelt. Erst im Juni hatte es einen Finanzierungsrunde gegeben, an der sich auch der Lebensmittel-Einzelhändler Rewe beteiligte und eine Partnerschaft mit Flink einging. Die betroffenen Unternehmen wollten sich zu den Beteiligungen bisher nicht äußern.