Dr. Oetker Die Oetker-Gruppe wird geteilt

Die Eigentümer der Dr. August Oetker KG haben nach eigenen Angaben entschieden, die Oetker-Gruppe in zwei unabhängig voneinander tätige Gruppen aufzuteilen. Die Trennungsvereinbarung ist unterschrieben und soll noch in diesem Jahr vollzogen werden.

Donnerstag, 22. Juli 2021 - Industrie
Convenience Shop
Artikelbild Die Oetker-Gruppe wird geteilt
Bildquelle: Oetker

"Mit dieser Entscheidung überwinden die Gesellschaftergruppen ihre unterschiedlichen Vorstellungen zur Führung und Strategie", teilt das Unternehmen mit

Die Gesellschafterstämme von Richard Oetker, Rudolf Louis Schweizer, Philip Oetker, Markus von Luttitz sowie von Ludwig Graf Douglas bleiben Inhaber der Dr. August Oetker KG sowie u. a. der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, der Conditorei Coppenrath & Wiese KG, der Radeberger Gruppe KG mit ihren Getränkefachmärkten und -großhandlungen sowie Plattform- und Liefermodellen wie flaschenpost SE, weiterhin der Oetker Digital GmbH, der OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, der Brenner‘s Park Hotel GmbH in Baden-Baden und des Hôtel du Cap-Eden-Roc S.A.S. in Antibes sowie kleinerer Firmen wie der Roland Transport KG oder der Handelsgesellschaft Sparrenberg mbH.

Die Gesellschafterstämme von Dr. Alfred Oetker und Carl Ferdinand Oetker sowie von Julia Johanna Oetker übernehmen über ihre neue Holdinggesellschaft, Geschwister Oetker Beteiligungen KG, die alleinige Inhaberschaft an der Henkell & Co. Sektkellerei KG, der Martin Braun Backmittel und Essenzen KG, der Chemischen Fabrik Budenheim KG, der Atlantic Forfaitierungs AG, der BELVINI.DE GmbH, der Columbus Properties, Inc. sowie der Oetker Hotel Management Company GmbH und dem Hôtel Le Bristol S.A.S. in Paris und dem Château du Domaine St. Martin S.A.S. in Vence, der Kunstsammlung Rudolf August Oetker GmbH und weiteren Vermögensgegenständen.

Die Eigentümer der Oetker-Gruppe und der Beirat seien überzeugt, so die Mitteilung weiter, "dass mit diesen Maßnahmen die heute schon dezentral und selbstständig geführten Unternehmen eine unbelastete Perspektive für profitables Wachstum in ihren jeweiligen Märkten haben werden. Die Entscheidung hat keine Auswirkungen für die Mitarbeiter in den der einzelnen Unternehmen der Oetker-Gruppe".