Bildquelle: Lambertz

Lambertz Digitaler Start ins Jahr 2021

Auch 2021 wird die Lambertz-Gruppe, zu der etwa auch die Marken Lambertz und Kinkartz in Aachen, Weiss Lebkuchen, Haeberlein-Metzger und Dr. Quendt gehören, ihren Kurs sowie seine Sortiments-, Vertriebs-, Marketing- und Investitionsmaßnahmen wie geplant fortsetzen. Dies gerade auch in Zusammenhang mit seinem 333jährigen Firmenjubiläum, das in diesem Jahr gefeiert werden kann, so das Unternehmen. Im vergangenen Jahr konnte die Gruppe unter dem Strich ein zufriedenstellendes Saisongeschäft in den Monaten September bis Dezember 2020 erzielen.

„Die Corona-Krise hat natürlich auch in Bezug auf das Saisongeschäft mit Herbst- und Weihnachtsgebäcken zu einer Ausnahmesituation geführt. Negative Begleiterscheinungen waren sicherlich die Reduzierung von adventlichen Anlässen, aber auch die Umsatzrückgänge beispielsweise an Verkaufsstellen im Traveller-Markt, etwa an Bahnhöfen und Flughäfen“, relativiert Prof. Hermann Bühlbecker, Alleininhaber der Lambertz-Gruppe. Die Umsatzausfälle in diesen Vertriebskanälen, so Bühlbecker weiter, konnten aber durch die gestiegene Nachfrage im Lebensmitteleinzelhandel kompensiert werden. Der Ausfall der Internationalen Süßwarenmesse (ISM) – für die Lambertz-Gruppe immer schon ein zentrales unternehmerisches wie gesellschaftliches Forum – hat das Management bewogen, die digitale Transformation weiter zu forcieren. Als wegweisende Vertriebs- und Marketingergänzung hat das Traditionsunternehmen einen aufwändigen, digitalen Showroom entwickelt, der als umfassende Präsentations- und Kommunikationsplattform dient und den realen Messestand in fast allen Facetten darstellt. Der virtuelle, 3-D animierte Messeauftritt gibt das Live-Modell nicht nur 1:1 detailgetreu wieder, sondern bietet neben den Kerninformationen etwa zum Sortiment und zu den Produktneuheiten auch zahlreiche Möglichkeiten der Interaktion und zum weiterführenden, digitalen Fachgespräch zwischen den Handelspartnern und dem Vertriebsteam.