Bildquelle: Gerolsteiner Brunnen

Gerolsteiner Erfrischungsgetränke werden gestärkt

Mit der konsequenten Verfolgung seiner Nachhaltigkeitsstrategie, der 2020 neu aufgesetzten Markenpositionierung sowie frischen Ideen für neue Produktkonzepte sieht sich Gerolsteiner Brunnen für die Herausforderungen eines sich verändernden Marktes gut gerüstet. Im Fokus der Aktivitäten des aktuellen Geschäftsjahres stehen demnach der Ausbau der Marktführerschaft unter den Markenmineralwässern sowie die Stärkung des Segments Erfrischungsgetränke, so Roel Annega, Vorsitzender der Geschäftsführung (Foto).

Ungeachtet der Auswirkungen der Corona-Pandemie, vor allem auf das Gastronomiegeschäft und den Out-of-Home-Markt, ist es dem Unternehmen gelungen, den Absatz mit 7,6 Millionen Hektolitern annähernd auf Vorjahresniveau zu halten (-1,9 Prozent ). Ein Grund dafür war unter anderem das starke Wachstum im Glas-Mehrweg-Sortiment (+11,7 Prozent zum Vorjahr), das im vergangenen Jahr um ein neues 0,75 Liter-Individualgebinde erweitert wurde. Der Nettoumsatz des Gerolsteiner Brunnen lag im Jahr 2020 bei 292 Mio. Euro (-3,3 Prozent). „Die Bilanz zeigt, dass wir durch frühzeitiges Handeln und eine große gemeinsame Kraftanstrengung verhältnismäßig gut durch dieses besondere Jahr gekommen sind“, sagte Annega. Ein weiterer Grund für die positive Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr seien die Impulse durch Saisonartikel bei den Erfrischungsgetränken. Ab Juli sind fünf Klassiker aus dem Gerolsteiner Erfrischungsgetränkesortiment erstmals in der 0,75 l-Glas-Mehrwegflasche erhältlich, bereits seit Januar gibt es zwei „Leichte Schorlen“ in den Sorten Apfel und Apfel-Kirsche. Weitere Neueinführungen sollen im Laufe des Jahres folgen.