Food-Lieferdienste Lieferando, Delivery Hero und Uber Eats bauen Geschäft aus

Bei der Lebensmittel-Lieferdiensten in Deutschland entwickelt sich das Geschäft weiter. Marktführer Lieferando weitet sein Geschäft auf die Zustellung von Lebensmitteln und anderen Supermarkt-Artikeln aus. Geliefert werden soll binnen 20 bis 30 Minuten, wie das Tochter-Unternehmen des niederländischen Branchenersten Just Eat Takeaway ankündigte.

Mittwoch, 12. Mai 2021 - Online-Shops
Convenience Shop
Artikelbild  Lieferando, Delivery Hero und Uber Eats bauen Geschäft aus
Bildquelle: Lieferando

Zum Zeitplan gab es zunächst keine Angaben. Lieferando verwies lediglich darauf, dass man mit 10.000 Kurieren in rund 50 deutschen Städten gut positioniert sei, um als "Super-App" für die Lieferung sowohl von fertigem Essen als auch Lebensmitteln aus einer Hand erfolgreich zu sein.

Nur wenige Stunden zuvor hatte Wettbewerber Delivery Hero nach fast zwei Jahren die Rückkehr in den deutschen Markt angekündigt. Auch er will ebenfalls fertige Mahlzeiten sowie Lebensmittel und Supermarkt-Artikel ausliefern. Ab August will der Konzern unter der Marke Foodpanda starten. „Wir haben Deutschland immer im Auge behalten und sehen enorme Möglichkeiten, das Kundenerlebnis zu verbessern", sagte Foodpanda-Chef Artur Schreiber. Bereits im Juni solle eine Beta-Phase anlaufen.

Ebenfalls in dieser Woche begann Uber Eats mit der Essenslieferungen in Deutschland. Der Fahrdienst-Vermittler startete seinen Lieferdienst in Berlin. Zum Auftakt ist das Liefergebiet auf das Zentrum der Stadt beschränkt, mehr als 200 Restaurants machen offenbar mit. Am Ausbau werde bereits gearbeitet, teilte Uber mit.