Foodservice Gastro-Geschäft weiterentwickeln

Trotz der aktuellen Beschränkungen, sollten die Shops ihr Bistro-Angebot jetzt für die Zeit fit machen, wenn sie wieder richtig arbeiten können. Spannende Infos dazu gibt es beispielsweise auf den virtuellen Messen von Internorga und Intergastra.

Donnerstag, 18. März 2021 in Industrie
Hans Jürgen Krone

Trotz der aktuellen Beschränkungen, sollten die Shops ihr Bistro-Angebot jetzt für die Zeit fit machen, wenn sie wieder richtig arbeiten können. Spannende Infos dazu gibt es beispielsweise auf den virtuellen Messen von Internorga und Intergastra.

All jene, die in den vergangenen Jahren den Convenience-Stores aller Art auch hier zu Lande eine immer stärkere Ausrichtung in Richtung Shop-Gastronomie und eine immer weitere Zurückdrängung des Retail-Anteils empfohlen hatten, kommen in Zeiten der Pandemie in Argumentations-Schwierigkeiten. Die Sitzgastronomie in den Shops ist derzeit meist geschlossen und das Geschäft mit den mobilen Kunden lässt in Zeiten von Lockdown und verordnetem Homeoffice natürlich vielerorts zu wünschen übrig. Deshalb fragen sich aktuell viele Shop-Betreiber: Wie geht es jetzt weiter und lohnt es sich trotz allem dennoch, in die Shop-Gastronomie weitere Kreativität und auch Geld zu investieren?

Die Redaktion von Convenience Shop ist von einem Invest in die Shop-Gastronomie weiterhin überzeugt. Natürlich sollte auch in Deutschland, wie in den weltweiten Hotspots von Convenience, einerseits die Kraft, die aus der Retail-Kernkompetenz der Shops kommt, weder unterschätzt noch vernachlässigt werden. Andererseits sind sich viele Branchenfachleute einig, dass es keinen Grund gibt, an den langfristigen, im Gastro-Geschäft der C-Stores steckenden, Umsatzchancen zu zweifeln. Die Wahrheit liegt sprichwörtlich auch bei diesem Thema „wie immer in der Mitte“.

Gerade die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig für das Shop-Geschäft und seine Zulieferer und Partner die Systemrelevanz der Convenience-Stores im Ernstfall ist. Es ist gut, dass niemand ernsthaft daran denkt oder gedacht hatte, diese ganz zu schließen. Es gilt aber auch: Gastronomie im Handel ist nicht mehr nur ein Schlagwort, sondern eine wesentliche Ergänzung der Unternehmensstrategien auf Seiten aller beteiligten Player. So mancher Kunde, dem bisher nicht wirklich bewusst war, was Tankstellen & Co. auch auf diesem Gebiet alles anbieten, wird mit der Erfahrung aus der Pandemie in das normale Leben zurückkehren. Vielleicht bedeutet das erwartete und in diesen Tagen so oft zitierte „New Normal“ einfach, dass die Menschen eben mit vielen neuen Erfahrungen in ihren Alltag ohne Pandemie zurückgehen, die ihr Verhalten wahrscheinlich grundlegend verändern werden. Sie selbst sind es, die die neue Normalität erschaffen.

Nach all dem, ist es sinnvoll, wenn nicht sogar notwendig, dass sich die Shop-Betreiber mit den neuesten Informationen über wahrscheinliche Entwicklungen in der Gastronomie und über ihre Möglichkeiten im Auslauf und nach Ende der Pandemie informieren. Dass dies 2021 nicht persönlich auf Messen passieren kann, war schnell klar. Aber sowohl die Hamburger Internorga als auch ihr Wettbewerber, die Stuttgarter Intergastra, die eigentlich erst wieder 2022 dran gewesen wäre, bieten mit ihren digitalen Events, beide im März 2021, umfangreiches gastronomisches Wissen und unzählige Möglichkeiten zur Vernetzung an, die es zu nutzen gilt.

Die International Digital Food Services Expo (IDX_fs) powered by Interorga findet vom 15. bis 17. März 2021 online statt. Für die Shop-Betreiber ist dabei besonders interessant, dass hier Großhändler Lekkerland zu den Gold-Partnern zählt. Man habe „einen maßgeblichen Anteil an der Gestaltung des Programms der dreitägigen virtuellen Messe, die Antworten bieten möchte auf die heutigen Marktherausforderungen der Foodservice-Branche“, sagt das Unternehmen gegenüber Convenience Shop. Im Rahmen verschiedener Programmpunkte und Live-Events wolle Lekkerland einen Teil der Antworten liefern. Ausgangspunkt seien dabei immer die Herausforderungen, mit denen Unterwegsversorger wie Convenience-Shops und Tankstellen heute konfrontiert seien. „Wir haben ein tolles Programm zusammengestellt und freuen uns sehr auf viele spannende Diskussionen und Gespräche“, sagt Peter Ganghof, Vice President Foodservice bei Lekkerland in Deutschland, der zu den Sprechern der Veranstaltung zählt. Unter anderem wird Lekkerland den Besuchern der virtuellen Messe seine Sicht auf die wesentlichen Erfolgsfaktoren des Foodservice-Geschäfts in der Unterwegsversorgung erläutern. Im Mittelpunkt soll dabei der schrittweisen Aufbau des Geschäfts mit einem erfolgreichen Kaffeeverkauf als Basis stehen. In einem „treppenartigen Ansatz“, so Lekkerland, seien die weiteren Ausbaustufen auf dem Weg zu einem erfolgreichen und nachhaltigen Foodservice-Geschäft das Angebot von Backwaren, sowie im darauffolgenden Schritt die Integration von kalten und warmen Snacks ins Sortiment.

Weitere Highlights im Programm
Zu den zahlreichen Online-Events, die man nicht verpassen sollte, gehört sicherlich auch der Vortag von Trendforscherin Karin Tischer über aktuelle Entwicklungen des globalen Außer-Haus-Markts, der auch erstmals digital stattfindet. Das ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt des Veranstaltungsprogramms für den sich die Foodservice-Spezialisten von der Internorga, die Netzwerker vom Institut of Culinary Art und die IDX, Spezialisten für digitale Expos, zusammengetan haben. Als Aussteller vertreten sind auch viele convenience-relevante Hersteller von Food-Produkten und Technik fürs Shop-Geschäft. Außerdem bei den Unterstützern dabei der Convenience-Verband NACS. „Hier wird auf innovativer und interaktiver Ebene anschaulich zusammengebracht, was zusammengehört. Das ist jetzt wichtiger denn je“, erklärt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH. Alle weiteren Infos gibt es unter: www. idxfs.de.

Intergastra Digital mischt mit
Nachdem die Internorga zunächst ein wenig gezögert hatte, den März-Termin auch digital zu belegen, ergriffen die rührigen Veranstalter der Intergastra von der Messe Stuttgart die Initiative und luden vom 8. bis 10. März zur Intergastra Digital ein. Dabei sollen neben den virtuellen Ständen der Aussteller Live Events im Mittelpunkt stehen, erläuterte Markus Tischberger, Projektleiter der Intergastra, kürzlich. Auf der so genannten Hauptbühne werde es täglich etwa 30 Themen-Präsentationen geben, kündigt er an. Natürlich ist auch hier der Außer-Haus-Markt, und damit das Convenience-Geschäft, nur ein Themenbereich, den es für Shop-Betreiber im Rahmenprogramm aufzuspüren gilt. Präsentiert werden sollen während der digitalen Messe auch neue Produkte und Ideen. Expertendiskussionen, Key Notes und „lösungsorientierte Produktpräsentationen“, werden das Informations-Angebot ergänzen.

Persönliches Profil auswählen
Wer sich ein persönliches Profil bei der Intergastra Digital auswählt, der soll auf dem Startbildschirm ein entsprechendes individuelles Angebot gezeigt bekommen. Kontaktaufnahmen aller Art sind jederzeit möglich. Das Partnernetzwerk der Intergastra soll dafür sorgen, dass man auf Partner trifft, die auch in der Convenience-Branche relevant sind. So sind beispielsweise die Trend-Experten Jean-Ploner und Pierre Nierhaus bei der Intergastra Digital dabei, die schon Trendreisen für CS geführt haben, oder auch Mitglieder in Jurys der LPV-Branchenpreise. Als Branchenpartner mit von der Partie sind beispielsweise die Fachleute der Gastro Vision, deren Medienpartner Convenience Shop ist, sowie der Erfa Foodservice von Michael Möhring, der schon seit Jahren auch Player aus Gastronomie und Handel thematisch und persönlich miteinander vernetzt.
Unter den Themen dieser Tage könnten für die Convenience-Branche besonders spannend sein:

  • Technik für Zukunfts-Food
  • Zukunftsfähige Food-Projekte
  • Digitale Helfer im Gastro-Alltag
  • Handel und Lifestyle

Auch bei diesem digitalen Messe-Angebot gilt es natürlich, die aktuelle Entwicklung der Programme individuell zu verfolgen und Besuche zu planen, um keine neu hinzukommenden Themen oder Aussteller zu verpassen, die vielleicht in der kommenden Zeit im gastronomischen Alltag der Betreiber eine Rolle spielen könnten oder sollten. Weitere Infos zu dieser Messe gibt es unter:
www.messe-stuttgart.de/intergastra/intergastra-digital/