Konzept Frische Idee zur richtigen Zeit

Ein neues Frische-Konzept sorgt derzeit für Aufsehen und wird zum „Store of the Year“ gekürt. Bei Frooters gibt es vor allem Smoothies, Säfte und Frozen Yoghurt. Schon in Kürze könnte das erste Outlet im Bahnhof zu finden sein.

Dienstag, 02. Juli 2013 - Foodservice
Martin Eschbach
Artikelbild Frische Idee zur richtigen Zeit

Fast ein wenig unauffällig hat sich Frooters hier zu Lande zu einer kleinen Kette entwickelt. Immerhin wird es bis zum Herbst diesen Jahres bundesweit 14 Outlets geben. Christian Kötterheinrich, ehemaliger Manager aus der Mode-Branche und Erfinder von Frooters, möchte auch gar kein großes Tamtam machen, was die Expansion angeht. Eine Homepage sucht man vergebens. Das hat Seltenheitswert. Irgendwie hat er das auch gar nicht nötig, denn Frooters scheint das Zeug zum Selbstläufer zu haben. Die Geschäftsidee passt in die Zeit: frisch gepresste Säfte, zahlreiche Smoothie-Varianten und vor allem Frozen Yoghurt. „Ein optimales Konzept für die schnelle und gesunde Versorgung, mit großem Potenzial und einem sympathischen Image“, lautete in diesem Frühjahr das Urteil der Juroren beim Wettbewerb „Store of the Year“ des Handelsverbandes HDE. Auch wenn sich dieses Statement auf den Vorzeige-Frooters am Limbecker Platz in Essen bezieht, so ist es durchaus auch auf andere Outlets übertragbar. Natürlich unterscheidet sich das Angebot und das Design der Shops je nach Größe. Aber das Grund-Konzept ist überall gleich, und das ist, was zählt.

Kötterheinrich hat sich bei der Gestaltung der Flächen von spanischen Markthallen inspirieren lassen. Mit ein Grund, warum im Essener Outlet ein Orangenbaum mit Äpfeln, Zitronen und Orangen als Deko-Element verwendet wurde – inklusive Vogelgezwitscher vom Band. Ein Fantasie-Baum, versteht sich. Von einem bekannten Baum-Bauer, der auch für den Kinderkanal Kika tätig ist. Zwischendurch pfeift der Wasserkessel. Ein Zeichen, dass der Kaffee frisch aufgebrüht werden kann. Wie zu Großmutters Zeiten. Einen modernen Kaffee-Automat oder gar eine Designer-Siebdruck-Maschine sucht man vergebens. Auch das ist Absicht. „Kaffee zählt hier nicht zu den Haupt-Produkten“, erläutert Kötterheinrich. Da reichen zwei gefüllte Thermoskannen, die zur Selbstbedienung auf einen Tresen gestellt werden.

08/15-Lösungen liegen Kötterheinrich eben nicht. Wohl auch deshalb, weil er Karriere in der Top-Markenwelt der Mode machte. Vor einigen Jahren wagte er den Ausstieg und mit Frooters dann den Seiteneinstieg in die Gastronomie- und Handels-Welt. „Ich wollte es nochmal wissen und mal etwas ganz anderes machen“, sagt der 45-Jährige.

Der Essener Laden ist mit seinen 95 qm der bisher größte und bietet auch den Kunden grenzenlose Kreativität. Jedenfalls was die Zusammenstellung des Haupt-Produktes Frozen Yoghurt angeht. Die Grundzutat, der gefrorene Yoghurt, ist dabei immer gleich. Das Topping macht den Unterschied. Hier kann der Kunde aus zahlreichen Zutaten wie frisches Obst, Marshmallows, Puffreis, Schokostreusel, Karamellsoße etc. auswählen.

Besonders ist aber auch das Ambiente im Außenbereich. Nicht nur auf Grund der 80 Sitzplätze, sondern weil hier ein Garten mit Obstbäumen angelegt wurde. Urban Gardening auf neudeutsch. Auch da ist Kötterheinrich Vorreiter, denn das Spalierobst und die alten Maulbeerbäume sorgen tatsächlich für Naturfeeling mitten im geschäftigen Umfeld. Differenzierung, die ankommt und den Zeitgeist trifft. „Entgegen der Monokultur“, wie es Kötterheinrich beschreibt. Das will er auch bei den neuen Läden, wo möglich, in das Gesamtkonzept integrieren. Der nächste Frooters öffnet in Kürze an der Düsseldorfer Königsallee. Danach folgt ein weiterer in Kiel und im Skyline Plaza Frankfurt. Noch sind die Frooters ausschließlich in großen Einkaufszentren zu finden. Doch in diesem Jahr könnte schon der erste Frooters in einem deutschen großen Bahnhof seine Pforten öffnen. Gespräche laufen bereits. Natürlich kämen auch Flughäfen in Betracht, sagt Kötterheinrich. „Das sind für mich absolut interessante Expansions-Standorte.“ Genauso wie ein Stand-Alone in Straßenlage. Aber er will auch nichts überstürzen. Einigen Anfragen aus dem Ausland konnte Kötterheinrich bisher widerstehen. Immerhin laufen alle Stores derzeit noch in Eigenregie. Franchise wird bisher noch nicht in Betracht gezogen.