Bildquelle: Getty Images

Tiefkühlkost Heiß begehrt und tiefgekühlt

In diesen Tagen haben viele Verbraucher gerne zu TK-Produkten gegriffen. Ein neuer Trend ist das nicht: Auch 2019 gab es deutliche Absatzsteigerungen in diesem Segment.

Im vergangenen Jahr lief noch alles rund. Pizza, eines der beliebtesten Produkte in der Kategorie Tiefkühlkost und in C-Stores in der Regel gut vertreten, war in den zwölf Monaten nach wie vor gefragt. Auch insgesamt wuchs des Absatz tiefgekühlter Produkte in Deutschland im Jahr 2019 um 1,7 Prozent. Damit setzte die Produktgruppe die positive Entwicklung der vergangenen Jahre weiter fort. Die jährliche Absatzstatistik des Deutschen Tiefkühlinstitutes, dti, weist eine Gesamtabsatzmenge von gut 3,8 Millionen Tonnen aus. Im Jahr zuvor waren es noch 3,77 Millionen Tonnen gewesen, berichtet das Institut. Der mit Tiefkühlkost erzielte Umsatz erhöhte sich um 4,1 Prozent auf 15,36 Milliarden Euro.
Durchschnittlich verbrauchte jeder Bundesbürger pro Kopf 46,9 Kilogramm Tiefgekühltes, auch wenn er die Produkte nicht immer selbst auftaute, sondern im Außer-Haus-Markt damit versorgt wurde. Damit stieg der Verbrauch pro Person im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 600 Gramm, also etwa um zwei Pizzen.
Der Aufwärtstrend im TK-Markt geht laut Deutschem Tiefkühlinstitut auf die Vielfalt und Qualität der Produktkonzepte zurück, die Tiefgekühltes für komplexe Ernährungsbedürfnisse in privaten Haushalten und in der Gastronomie bieten. „Ob im Single-Haushalt, in der Familie oder beim Profi-Verwender in der Gastronomie, TK-Produkte zeichnen sich durch ihre positiven Eigenschaften wie Frische, Geschmack, einfache Zubereitung, lange Haltbarkeit und Nachhaltigkeit aus“, betont das Institut.
Weitere Trends, die durch die Kategorie berücksichtigt werden und auch in den C-Stores eine zunehmende Rolle spielten, seien Regionalität, Nachhaltigkeit und Bio. Zudem verweist das dti auf Start-ups, die in einigen Bereichen für frischen Wind sorgen und den Wettbewerb verstärken. Innovationen seien in diesem Zusammenhang wichtig, zum Beispiel vegetarisch-vegane Fleischalternativen oder plastikreduzierte Verpackungen.

Deutliches Plus im Außer-Haus-Markt
Speziell im Außer-Haus-Markt entwickelte sich Tiefkühlkost 2019 sehr positiv: Der Absatz bei den Profiverwendern, also vor allem im Bereich Foodservice und Gastronomie, stieg um 2,5 Prozent auf 1,972 Millionen Tonnen. 2018 waren es 1,925 Millionen Tonnen gewesen. Der Umsatz in diesem Teilmarkt erreichte einen Wert von 7,07 Milliarden Euro und erhöhte sich damit um 4,4 Prozent. Gastronomiekonzepte in der Schnellgastronomie, aber auch im Bereich der Bediengastronomie, erzeugten Zuwächse beispielsweise durch den anhaltenden Burger-Boom, urteilt das Institut. Erneut zulegen konnte auch das Frühstück außer Haus.
Das ist in laufenden Jahr bisher nicht so. „Der weltweite Ausbruch von Covid-19 stellt den gesamten Außer-Haus-Markt vor große Herausforderungen“, sagt Babette Schmidt, Head of Communication bei Erlenbacher Backwaren. „Davon sind auch wir betroffen, schließlich produzieren wir fast ausschließlich für Gastronomiekunden. Deshalb geht unser Umsatz auch deutlich zurück.“ Nichtsdestotrotz zeigt sich Erlenbacher für die kommende Entwicklung vorsichtig optimistisch gestimmt. Sobald die Maßnahmen der Bundesregierung auch für Gastronomiebetriebe etwas gelockert würden, werde sich die Nachfrageentwicklung auf lange Sicht wieder normalisieren, so Schmidt: „Bis dahin stehen wir unseren Kunden weiterhin als verlässlicher Partner zur Seite.“
Deutlich positiver gestimmt zeigen sich in der derzeitigen Krisen-Situation die Hersteller von Tiefkühlpizza. Der Gesamtmarkt entwickle weiterhin eine positive Tendenz und wachse. Bei Dr. Oetker verweist man dabei auf eine überdurchschnittliche Entwicklung. Man könne weiter Marktanteilen gewinnen. Besonders erfreulich sei die Performance der TK-Snacks. „Zu deutlichen Umsatzsteigerungen hat hier die erfolgreiche Einführung unseres Sortiments ‚Intermezzo‘ im vergangenen Jahr beigetragen, gibt das Unternehmen bekannt.
Nach wie vor läuft der Großteil des Geschäftes mit Pizza und Snackprodukten auch bei dem Bielefelder Hersteller über den klassischen Lebensmittel-Einzelhandel. Dennoch haben auch für Dr. Oetker Tankstellen-Shops einen nennenswerten Anteil, der für das Unternehmen weiterhin relevant sei. „Wir beobachten in den Stores an Tankstellen derzeit ebenfalls steigende Absätze“, berichtet der Hersteller gegenüber Convenience-Shop.
Bei Nestlé Wagner lief die Pizzaproduktion in den vergangenen Wochen am Werksstandort weiter unter Voll-Last. Denn auch bei diesem Hersteller gabe es vor allem aus dem Lebensmittel-Einzelhandel eine erhöhte Nachfrage nach Tiefkühlpizza. Das Unternehmen reagierte entsprechend darauf. Der geringere Autoverkehr und die nachlassende Mobilität habe sich dagegen bei der Nachfrage in Tankstellen- und Convenience-Shops bemerkbar gemacht. Es sei allerdings noch zu früh, mögliche Auswirkungen zu quantifizieren.
Ähnlich beurteilt Frédéric Dervieux, CEO der Frostkrone Food Group, die derzeitige Lager. „Wir gehen davon aus, dass wir auch in den kommenden Wochen bei unseren tiefgekühlten Produkten eine hohe Abnahme verzeichnen werden“, prognostiziert er. Die kleinen Snacks würden Abwechslung in den Alltag bringen, wenn alle zu Hause säßen und die Gastronomie geschlossen sei. Fingerfood und Snacks aus dem Frostkrone-Sortiment seien eine Alternative, die ein bisschen Laissez-fair versprächen, und seien derzeit im Handel sehr stark nachgefragt. Man stehe in ständigem Kontakt mit den Partnern im Handel und haben die Produktion entsprechend flexibel angepasst.
Die Nachfrage in Convenience- und Tankstellen-Shops bewertet Dervieux dagegen als rückläufig oder stagnierend. Von Schließungen waren C-Stores allerdings nicht direkt betroffen. Es gab aber wenig Zulauf an bestimmen Verkaufsstellen, wie Raststätten oder Bahnhöfen. Unterschiedlich betroffen waren bisher die internationalen Unternehmensstandorte von Frostkrone. Man habe die Produktion entsprechen angepasst und hoffe auf baldige Lockerungen – „natürlich auch für unsere Partner, die der Lockdown in erster Linie betrifft“.

Vielfalt für die Convenience-Stores
Besonders geeignet für Bake-off-Stationen, Tankstellen und Kioske sind innerhalb des Frostkrone-Sortiments die Pizza Pockets. Die Pizza-Sandwich-Taschen gibt es in vielen Sorten – auch vegetarisch. Sie sind auch als Varianten für die Mikrowelle und den Backofen erhältlich. Sie sind beispielsweise in den Sorten „Salami“ und „Ham & Cheese“ zu bekommen.
Bei Dr. Oetker stehen derzeit die Sortimente La Mia Grande und Intermezzo im Mittelpunkt. Erst Mitte Januar hat das Unternehmen die La Mia Grande-Range um die fünfte Sorte Prosciutto e Formaggi mit einer Auflage aus Prosciutto und Käse-Sahne-Soße ergänzt. Seit Anfang März gibt es die Neuheit Intermezzo Drei Käse mit Frühlingszwiebeln und Sauerrahm.
Der Genuss ‚on the go‘ wird immer wichtiger trotz der Krisenzeiten und damit auch das Impulsgeschäft, davon zeigt sich Babette Schmidt von Erlenbacher überzeugt. „Mit unserem neuen Produktkonzept ‚Cake to go‘ möchten wir gezielt zu Impulskäufen anregen“, erläutert sie. Dazu gehören vier Kuchen-Bestseller, die als Ready-to-eat-Produkte daherkommen. Einzeln portioniert und verpackt sollen der Glutenfreie Himbeer-Brownie, Caramel Cheesecake, Marmorkuchen und Triple Chocolate zu Spontankäufen anregen. Sie seien gut geeignet für Tankstellen-Shops oder für Take-Away-Angebote an Bahnhöfen oder Flughäfen.“ Die Kuchen der ‚Cake to go‘-Range seien schon nach kurzer Auftauzeit einsatzbereit.
Froneri Schöller bietet innerhalb seiner Croissanterie-Range viele unterschiedliche Sorten. Besonders praktisch: Zu den Croissants werden die passenden Produkt-Tütchen beigelegt. Diese sollen zur besseren Sorten-Differenzierung dienen und haben obendrein einen positiven Zusatznutzen für den To-go-Verzehr .
„Wir gehen davon aus, dass wir auch in den kommenden Wochen bei unseren tiefgekühlten Produkten eine hohe Abnahme
verzeichnen werden.“

Frédéric Dervieux,
CEO Frostkrone Food Group
Der Klassiker der neapolitanischen Küche ist als TK-Produkt auch Klassiker in den Truhen der Convenience-Stores.
Erlenbacher: Portioniert regen Himbeer-Brownie, Caramel Cheesecake, Marmorkuchen und Triple Chocolate zu Spontankäufen an.
Bei Dr. Oetker stehen derzeit stehen die Sortimente La Mia Grande und Intermezzo im Fokus. Die Neuheiten heißen Prosciutto e Formaggi und Intermezzo Drei Käse.
Langnese hat in diesem Jahr sein Portfolio um nachhaltige Eis-Innovationen erweitert. Dazu gehören das Happy Rainbow; ein Eis am Stiel in Regenbogenform, das Lipton Peach Ice Tea; der Eistee jetzt als Eis, die Meerjungfrau zum Anbeißen; das Cornetto Mermaid und das spiralige Twister 3ster, rund um den Superhelden Batman.