Lieferdienste Wuplo legt los

Die neuen schnellen Lieferdienste könnten den C-Shops, anders als die normalen Lieferdienste, in ihrem Impuls-Geschäft Konkurrenz machen. Das versucht jetzt auch Wuplo in Berlin.

Donnerstag, 28. Oktober 2021 - Handel
Hans Jürgen Krone
Artikelbild Wuplo legt los
Bildquelle: Wuplo

Wer als Konsument die Möglichkeit hat, benötigte Produkte oder Snacks innerhalb von Minuten nach Hause geliefert zu bekommen, der fährt vielleicht nicht mehr extra zu einem C-Shop. Eventuell hält er sogar nicht mal mehr auf dem Heimweg an, um sich etwas zu essen mitzunehmen. Noch bevor sich herausstellt, ob das alles funktioniert oder sich rechnet, tritt auch in Deutschland ein Wettbewerber nach dem anderen an, oder weitet sein Angebot geografisch aus. Neuester Player, der, wie andere vor ihm auch, in der Hauptstadt Berlin startete, ist seit Anfang September 2021 Wuplo. Bei den Kunden scheint der neue Service auf Anhieb recht gut angekommen zu sein, denn die Wuplo-Verantwortlichen zogen gegenüber Convenience Shop jetzt eine erste positive Bilanz ihrer Aktivitäten in der Hauptstadt: „Dieses Angebot wird seit dem Launch sehr gut angenommen und wir verzeichnen eine steigende Nachfrage von Kundinnen und Kunden, die sich ihren Wochen- oder Tageseinkauf an Lebensmitteln nach Hause liefern lassen.“

Erfahrungen aus Moskau
Das Team um Co-Founder Sergey Schetinin besteht aus den Unternehmern und Mitgründern Ivan Vorontsov sowie Evgenii und Maxim Rogover. Schetinin hatte 2016 in Moskau zusammen mit Vorontsov den Lieferservice Family Friend gegründet, der sich laut Unternehmen gut etabliert hat und dort erfolgreich laufen soll. Das will das Unternehmen jetzt auch in Berlin schaffen. „Wuplo unterscheidet sich von anderen Anbietern im Marktsegment dadurch, dass wir unser Sortiment zur Lieferung innerhalb von zehn Minuten oder zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Lieferung bereitstellen“, sagen die Verantwortlichen jetzt gegenüber CS. Zum Markteinstieg wurde es präzise so erklärt: „Mit bisher einem Darkstore in Charlottenburg werden Bestellungen von Wuplo in diesem Stadtteil innerhalb von zehn Minuten oder im gewünschten Zeitfenster zugestellt. Der Rest der Stadt wird mit Lieferzeiten zwischen 30 und 60 Minuten abgedeckt, wobei der Zeitrahmen in den kommenden Monaten für alle Bezirke auf zehn Minuten verkürzt wird. In allen Bezirken werden Kundinnen und Kunden ihre Lebensmittel zur gewünschten Zeit innerhalb eines 15 Minuten Zeitfensters am selben oder nächsten Tag erhalten.“

Lieferung mit E-Bikes und E-Autos
Die Wuplo-Kurierfahrer und Fahrerinnen sollen die Lebensmittel per Hybridlieferung mit E-Bikes sowie E-Autos ausliefern. Die Bezahlmethoden umfassen laut Unternehmen Visa, Mastercard und PayPal, die Lieferkosten betragen zwischen einem Euro und 2,60 Euro je nach Bestellaufkommen. Angetreten war Wuplo vor etwa zwei Monaten mit dem Anspruch, sich durch frische, hochwertige Lebensmittel und regionale Spezialitäten sowie eine Kundenbetreuung in Echtzeit auszeichnen zu wollen. Zum aktuellen Stand der Sortimentsentwicklung nach zwei Monaten sagt Wuplo gegenüber CS: „Wir wollen allen Menschen jederzeit all die Lebensmittel anbieten können, die sie gerade benötigen. Das inkludiert neben den Grundnahrungsmitteln auch lokale oder regionale Spezialitäten. Deshalb arbeiten wir derzeit kontinuierlich daran, sowohl das Warensortiment als auch das lokale Partnernetzwerk auszubauen. Derzeit arbeiten wir unter anderem mit der Berliner Bäckerei le Brot und dem Spirituosenhersteller O‘Donnell Moonshine zusammen.“ Zur Kunden-Zielgruppe betont der Newcomer unter den Lieferdiensten: „Wuplo fokussiert sich besonders auf junge Menschen, die viel Wert auf eine hohe Qualität und eine gesunde Ernährung legen.“ Zudem richte sich der Service besonders an Menschen, „die vollkommen frei entscheiden wollen, wie sie ihre Zeit einteilen und sich lieber auf andere Aktivitäten als das Einkaufen konzentrieren“.

Dreistufiger Plan zur Weiterentwicklung
Was die weitere Entwicklung angeht, hat sich Wuplo einen dreistufigen Plan zurechtgelegt, berichtet der Lieferdienst gegenüber CS: „Wir möchten nach unserem Launch in einem ersten Schritt das komplette Berliner Stadtgebiet innerhalb von wenigen Minuten mit Lebensmitteln versorgen können. In einem zweiten Schritt will Wuplo dann in weitere Großstädte in Deutschland expandieren, bevor wir den Service in Europa anbieten“, sagt das Unternehmen.