Bahnhof Frau Antje trifft Herrn Käfer

Käfer German Kitchen im Hauptbahnhof Den Haag. Deutsche Spezialitäten für ein internationales Publikum.

Der niederländische Markt ist besonders offen und denkt sehr avantgardistisch. Der Meinung ist auch Michael Käfer, Inhaber der Käfer-Gruppe in München. Von der Isar hat es sein Unternehmen jetzt auch nach Den Haag verschlagen. Im dortigen Hauptbahnhof feierte im Herbst vergangenen Jahres das Gastronomie-Konzept Käfer German Kitchen Premiere.

Es ist besonders auf die speziellen Bedürfnisse der Verkehrsgastronomie mit hoher Frequenz zugeschnitten. Im Angebot sind typisch deutsche Spezialitäten für den internationalen Markt. Sowohl für Take-out als auch Dine-in gibt es Wurstwaren wie Nürnberger oder Thüringer Bratwurst, Currywurst, Leberkäse und Frankfurter Knackwürste mit passenden Beilagen, etwa Sauerkraut oder Kartoffelsalat. Im Angebot sind auch Butterbrote mit Marmelade, Obatzda oder bayerischer Höhlenkäse. Dazu kommen Klassiker wie Kartoffel- und Linsensuppe, frische Salate, ausgewählte Einzelhandelsprodukte und Paulaner Bier. So will Käfer German Kitchen all jene ansprechen, die deutsche Küche beispielsweise auf Reisen schätzen gelernt haben oder sie erst kennenlernen möchten.

Das Ambiente ist mit rustikal-modernen Holzmöbeln, eleganten Leuchten und liebevollen Details gemütlich und einladend. Die offene Front-Cooking-Station, an der die Gäste die Zubereitung der Speisen live miterleben können, soll eine kommunikative, offene Atmosphäre schaffen. „Wir sehen uns hier als Botschafter deutscher Kultur und möchten, dass unsere Gäste ihren Besuch in der Käfer German Kitchen als angenehmes Erlebnis mit auf die Reise nehmen“, sagt Casper van het Hof, der aus Den Haag stammt und jetzt Geschäftsführer des Pilotprojektes ist.