Handel 10 Trends

Was 2015 für den eigenen Shop am wichtigsten ist, hängt immer vom individuellen Konzept und Standort ab. Doch auch im Convenience-Geschäft gibt es Themen, die für alle Betreiber 2015 auf dem Plan stehen oder stehen sollten. Diese Branchen-Entwicklungen sollten Sie nicht verpassen!

01 Regionalität signalisiert Qualität. Shop-Betreiber nehmen regionale Lieferanten aller Art ins Boot. Damit können sie sich sowohl von Wettbewerbern abheben als auch das Qualitätsimage ihres Sortiments bei den Kunden verbessern.

02 Dienstleistungen werden wichtiger. Obwohl Dienstleistungen im Shop, von Lotto bis Reinigungsannahme, schon immer ein wichtiger Teil des Convenience-Konzeptes waren, setzen sich viele erst jetzt bundesweit richtig durch. Die Kunden erwarten sie und nutzen sie regelmäßig. Damit wird die Qualität dieser Angebote weiter deutlich steigen.

03 Mehr Sitzplätze im Shop, mehr Fläche für Bistros. Bei Shop-Um- oder Neubauten wird generell den Bistros deutlich Platz eingeräumt. Es geht darum, echte Aufenthaltsqualität zu schaffen. Um die Umsätze in den entscheidenden Zeiten auch generieren zu können, wird dabei meist die Zahl der Sitzplätze deutlich erhöht.

04 Die Gastro-Angebote der Shops werden individueller und anspruchsvoller. Der Trend geht dahin, sich mit speziellen, manchmal auch standortspezifischen Angeboten bei den Kunden zu profilieren. Dabei wird in immer mehr Shops frisch gekocht.

05 Erfolgreiche Shop-Betreiber setzen auf gute Mitarbeiter- Teams. Die Convenience-Branche muss sich im Kampf um gute Mitarbeiter behaupten, wenn sie keine Abstriche an der Qualität des eigenen Angebotes machen will.

06 Erlebnis auch auf kleinster Fläche. Modernstes Lifestyle-Design, das sich aus anderen Bereichen des hochwertigen Handels ableitet, macht an Premium-Verkehrs- Standorten wie Flughäfen auch auf kleinster Fläche convenience-orientiertes Erlebnis- Shopping möglich, das Rentabilität verspricht.

07 Analoge Stationen für digitales Shopping. Aus dem wachsenden Geschäft des Online-Shopping können die Shops neue Kundenfrequenz generieren. Die Shops mit Paketstation werden zu regelmäßigen Real-World-Anlaufstellen in der digitalen Einkaufswelt.

08 Von One-Stop-Shopping zum Convenience-Hub. Aus den Anfängen in Tankshops und Kiosken sowie dem Konzept des One-Stop-Shopping sind moderne Knotenpunkte der täglichen Versorgung, so genannten Convenience-Hubs, gewachsen.

09 Der Handel baut sein Engagement im Convenience-Geschäft aus. Handelsunternehmen wie Rewe, Edeka oder Albert Heijn werden ihre Convenience-Konzepte weiter verbreiten. Weitere Händler werden sich künftig auf diesem Feld engagieren.

10 Sichtbarkeit in sozialen Netzwerken. Shops, die in ihren Kunden- Communities Flagge zeigen wollen, tun das nicht mehr nur am POS. Immer wichtiger wird die Kommunikation mit den Kunden, über soziale Netzwerke gerade in der Zeit, wenn diese nicht im Shop sind.