Bildquelle: Gastro Vision

Gastro Vision Retail goes Gastro Vision

Mit einem neuen Themenraum erweitert die Gastro Vision ihr Spektrum und wird für Retailer, die auch gastronomisch aktiv sind, noch interessanter.

„Handel und Gastronomie sind nicht mehr voneinander zu trennen, die Gastrokompetenz im Retail wird zunehmend größer. Die Macher der Gastro Vision, die vom 15. bis 19 März im Empire Riverside Hotel Hamburg stattfindet, haben schon vor geraumer Zeit erkannt, dass auch Retailer aus Lebensmittel-Einzelhandel und Convenience-Shops immer mehr zu Akteuren im Gastro-Geschäft werden. Und da diese besonders darauf angewiesen sind, von Gastro-Fachleuten für die Praxis inspiriert zu werden, gibt es im Rahmen der diesjährigen 20. Veranstaltung erstmals einen eigenen Themenraum für dieses Gebiet. Das so genannte „Deli“ soll als Ausstellungsfläche innovative Lösungen auch für Retailer bieten, „die bislang noch auf eine Gastronomie verzichtet haben“. Im Kern soll es darum gehen, wie man Gästen und Kunden bereits mit wenig Aufwand und ohne klassische Küche eine gastronomische Leistung anbieten kann.

Händler auf Gastro-Kurs
„Viele Planungen und Umbauten gehen sowohl im Lebensmittel-Einzelhandel als auch in Budget-Hotels derzeit in Richtung Gastronomie. Mit der Gastro Vision greifen wir diese wichtige Veränderung in den Märkten auf. In unserem neuen Themenraum zeigen wir Lösungen, wie auch mit wenig Technik in Sachen Gastronomie gute Ergebnisse erreicht werden“, sagt Gastro Vision-Veranstalter Klaus Klische. Wie wichtig das sei, zeige auch eine Markterhebung des EHI, betont die Gastro Vision. Demnach würden in Deutschland jährlich über neun Milliarden Euro handelsgastronomisch relevanter Umsatz erzielt.

Überall Gastro-Hybride
Retail-Gastro-Hybride sind in der Convenience-Branche und darüber hinaus inzwischen aller Orten zu entdecken. Convenience Experten begrüßen den Schritt, die Besucher aus dem Convenience- und Lebensmittelhandel inhaltlich zielgerichteter anzusprechen. Schließlich fußt darauf auch der schon seit 20 Jahren bestehende intensive Austausch zwischen unserem Fachmagazin und den Machern der Gastro Vision. Die meisten Shop-Betreiber sind längst in der Gastronomie-Branche angekommen und machen dort gute Geschäfte. Schließlich gehört der Mix aus Retail, Gastronomie und Dienstleistungen zum Grundkonzept moderner C-Stores.

Weiterentwicklung notwendig
Der stark wachsende Wettbewerb im Außer-Haus-Markt macht es für die Shop-Betreiber zudem unabdingbar, sich auf diesem Gebiet ständig weiter zu entwickeln. Im Rahmen der Gastro Vision triff die Branche auf Partner, die solche Veränderungsprozesse in die richtigen Bahnen lenken können. Über diesen Spezialbereich hinaus hat die Gastro Vision natürlich auch für ihre klassische Klientel viel zu bieten. Im Thinktank „Out of the Box“ dreht sich diesmal alles um innovative Gastrokonzepte und digitale Erfolgslösungen für die Gastronomie und Hotellerie. Fachbesucher haben die Möglichkeit, sich umfangreich von den Digital- und Einkaufsprofis beraten zu lassen. An allen Veranstaltungstagen um 19 Uhr gibt es in „Out of the Box“ außerdem ein spannendes Programm. Mit dabei sind unter anderen Jean-Georges Ploner, Global F&B Heroes, Benedikt Faust, Sterne- und TV-Koch, sowie Mario Pick, von Bonin und Partner Personalberatung. Täglich um 18 Uhr werden die Gewinner des diesjährigen Gastro Vision-Förderpreises vorgestellt: „Scraegg“ überzeugte mit seinem Zubereitungsgerät für ein schnelles und perfektes Rührei in der Gastronomie. DayYourWay überzeugte die Jury mit einer webbasierten Software für die exakte Planung im Event- und Catering-Geschäft.
Händler, die die Gastro Vision besuchen wollen, müssen sich vorher anmelden: www.gastro-vision.com