Girocard Test Terminal ohne Pin-Pad

Dem kontaktlosen Bezahlen per Karte ohne Pin-Pad gehört nach Ansicht der Deutschen Kreditwirtschaft die Zukunft. Ein neuer Test soll die Praxistauglichkeit beweisen.

Die Deutsche Kreditwirtschaft hat den Startschuss für eine besondere Entwicklung zum Bezahlen gegeben: Das Terminal ohne Pin-Pad (TOPP). Gemeinsam mit Terminalherstellern sowie Automaten- und Netzbetreibern untersucht sie im Rahmen eines Pilotprojekts den Einsatz dieser verschlankten Terminals, die ohne Pin-Pad und Steckleser auskommen.

„Die kontaktlose Zahlung am TOPP hat das Potenzial, stark vom Bargeld dominierte Marktsegmente für Kunden und Händler für die Zahlung mit Girocard kontaktlos zu öffnen“, teilen die Organisatoren mit. Das Terminal eigne sich sowohl für Zahlungen im Kleinbetragsbereich und den Einsatz an unbedienten Endgeräten – wie z. B. Verkaufsautomaten – als auch für das Bezahlen an bedienten Kassen, wie z. B. in Tankstellen-Shops. Weitere potenzielle Einsatzbereiche, für die das System interessant sein könnte, sind Schließfächer, Stromtankstellen oder Autowaschanlagen.

Nur Kontaktleser notwendig

Im Januar 2018 haben die ersten Terminalhersteller (CCV und Feig Electronic) sowie Netzbetreiber (BS Payone und CardProcess) eine Betriebserlaubnis im Rahmen des Pilotprojekts erhalten. Aktuell werden Akzeptanzstellen der Teilnehmer mit den neuen Terminals ausgestattet. Die erste Installation fand beim Imbiss „Die Wurst“ in Bad Hersfeld statt. „Das Terminal ohne Pin-Pad ist eine gute Ergänzung beim Kassieren. Es ist schnell, sauber und hygienisch. Und auch bei den Kunden kommt das gut an – schon jetzt zahlen immer mehr kontaktlos mit ihrer Girocard“, zitieren die Organisatoren den Imbiss-Betreiber Ralph Salzmann.

Auch Vending beteiligt

Aktuell, so berichtet die Deutsche Kreditwirtschaft gegenüber Convenience Shop, würden auch TOPPs in verschiedenen Bereichen des Vending installiert. Dazu zählen etwa innerbetriebliche Vending-Automaten, Vending-Automaten in einem Krankenhaus, einer Berufsschule sowie im öffentlichen Raum. Aktuellste Entwicklung: Die R. Malsch e. K. Verkaufsautomaten stattet aktuell insgesamt 50 Vending-Automaten in Kassel mit Terminals ohne Pin-Pad aus.

Eine repräsentative Endkundenbefragung, der GfK im Auftrag der Euro Kartensysteme hatte bereits im Mai 2017 ergeben, dass die Mehrheit aller Girocard-Nutzer (56 Prozent) das Angebot nutzen möchten, bargeldlos an Automaten zu bezahlen. Zum anderen hätten auch Automatenbetreiber eine Lösung gefordert, um Girocard-Zahlungen an Automaten endlich möglich zu machen.

Für mehr als 100 weitere Terminals ist die Installation, laut der Organisatoren aus der Kreditwirtschaft, in verschiedensten Einsatzbereichen bereits geplant, so für Leihfahrräder oder auch Zigarettenautomaten.