Rewe Oh Angie Berliner Rewe-Trio

Beitragsseiten

Die Kölner Handelsorganisation hat einen zweiten Versuch gestartet, sich im Gastro-Bereich zu positionieren. Auf Made by Rewe folgt Oh Angie! im Verbund zu einem Rewe City und einem Temma. So entstand in Berlin ein Marktplatz für Kommunikation, Genuss und Bio.

„Made by Rewe“ ist tot, es lebe „Oh Angie!“. Gerade einmal ein Jahr wurde das Gastro-Format im Anschluss an einen Supermarkt getestet. Die Feuerprobe hat es aber nicht bestanden. Das Konzept Made by Rewe wird wieder eingestanzt. Doch die Kölner haben den Anspruch, für jede Handelsimmobilie von 100 bis 5.000 qm ein optimales Vertriebskonzept zu haben und loten zudem noch Außer-Haus-Konzepte aus. In der Folge entstand Oh Angie! und ging Ende September in Berlin an den Start.

Das Format ist mit seinen Vorgängern in Köln und Heidelberg nicht vergleichbar. Erkenntnisse aus den drei Testobjekten sind zwar umgesetzt, aber allein die Standort-Voraussetzungen von Oh Angie! sind anders. Es liegt im Herzen der Hauptstadt, im Untergeschoss des Einkaufszentrums The Q (Friedrichstraße, Gendarmenmarkt) in direkter Nachbarschaft zu einem Rewe City und einem Temma-Biomarkt. Dieses Rewe-Trio bildet einen Marktplatz für Gastronomie und Lebensmittel-Einkauf. Dabei belebt Oh Angie! die sonst tote Fläche zwischen zwei Rolltreppen.

Das neue Bistro will vor allem die kaufkräftige junge Zielgruppe ansprechen. An seinem hochfrequentierten Standort sind es überwiegend Angestellte, die dort ihr Frühstück einnehmen, eine Mittagspause einlegen oder den Arbeitstag ausklingen lassen können.

Die Rewe-Planer haben jedenfalls ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Der Name Oh Angie! ist eher mit einem Augenzwinkern zu sehen, sagen die Kölner, und weniger als eine Hommage an die Bundeskanzlerin aufzufassen. Dennoch, das Label stehe für ein positives Lebensgefühl, heißt es. Immerhin wollen sie es bei weiteren Standorten verwenden. So nahe es auch liegen mag – das Label Oh Angie! ist nicht Berlin vorbehalten. Das nächste Objekt wird in Heidelberg eröffnet und löst das dortige Gastro-Konzept Made by Rewe ab.

Für die anderen beiden Betriebe in Köln kam das Format nicht in Frage. Sie sind mittlerweile eingestellt worden. In der Bundeshauptstadt habe man aber zugegriffen, als die Möglichkeit bestand, an dem attraktiven Standort im Einkaufszentrum The Q das Triple Oh Angie!; Temma und Rewe City zu realisieren.