Shop des Jahres ´13 Die Besten

Beitragsseiten

Shop des Jahres ’13: Die Entscheidung ist gefallen. Acht Nominierte haben die Endrunde erreicht. Kategorienbeste sind der Nahversorger Um’s Eck in Ellzee, der Verkehrsgastronom Casualfood mit seinem Natural im Frankfurter Flughafen und die Agip-Tankstelle im thüringischen Wildetaube.

Nie waren sie so wertvoll wie heute. Einer der Klassiker unter den Werbeslogan gilt auch für C-Store-Konzepte. Dass sie sowie die Leistungen derjenigen, die hinter diesen Konzepten stehen, auch dokumentiert und der Öffentlichkeit präsentiert werden, ist unter anderem ein Anliegen des Wettbewerbs Shop des Jahres. Zum 8. Mal zeichnet das Fachmagazin Convenience Shop in diesem Jahr interessante Geschäftsmodelle aus. Für die Jury stand dabei fest: Preiswürdig sind jene C-Stores, die sich in einem hart umkämpften Markt behaupten, die trotz schwieriger Rahmenbedingungen noch gute Geschäfte machen, deren Betreiber zukunftsorientiert denken und handeln, die sich auch mal von Standards lösen und sich mit persönlichem Engagement den Herausforderungen stellen. Bei der Wahl für den Award gingen die Juroren akribisch vor. Diesmal wurde die Redaktion von Convenience Shop wieder von drei „alten Hasen“ unterstützt, die ihr fachliches Knowhow und ihre praktischen Erfahrungen mit einbrachten. Das waren Dierk Kraushaar aus dem Stockheim-Beirat, Hans-Hubert Spicker, Key Accounter bei der Peter Cames GmbH & Co. KG, und Günther Rothfuchs, Director Sales & Marketing für Deutschland, Österreich und der Schweiz, bei der SSP Deutschland. Während in den Kategorien C-Store/Nahversorger/Kiosk sowie Tankstellen und Raststätten es diesmal wieder jeweils drei Objekte in die Endrunde schafften, konnten von den C-Stores in Bahnhöfen und Flughäfen in diesem Jahr nur zwei nominiert werden. Beide befinden sich interessanterweise in Frankfurt am Main, der eine am Flughafen, der andere im Hauptbahnhof. Und sie sind nicht die ersten Objekte aus der Metropole, die im Wettbewerb die Nase vorn haben. Alle Nominierten und Gewinner wurden am 12. Oktober im Bonner Kameha Grand Hotel bekannt gegeben und geehrt. Mehr zu ihren Geschäftsideen finden Sie auf den folgenden Seiten. Convenience Shop versteht den Preis „Shop des Jahres“ aber nicht nur als Anerkennung hervorragender Leistungen. Die Bewerber in diesem Wettbewerb sind auch Benchmarks für dieses Marktsegment, und ihre Shops sind das Spiegelbild einer ganzen Branche. Und in der hat sich seit 2006, den Anfängen dieser jährlichen Leistungsshow, viel getan. Den Wettbewerb könnte man mit der Funktion einer Modenschau vergleichen, denn über die Ausschreibung werden neue Geschäftsfelder, Konzepte, Sortimentsstrukturen usw. in die Öffentlichkeit getragen, von ihr begutachtet, analysiert, kritisiert und nicht selten auch adaptiert. In Zeiten, in denen High-Tech uns überrollt, Tankstellen-Betreiber zu Gastronomen werden und Gemeinden die Nahversorgung selbst initiieren sind neue Arbeitsweisen, Beschaffungswege und Vermarktungsstrategien gefragt. Unter den diesjährigen Bewerbern gib es dafür wieder viele Anregungen. Auffallend ist seit geraumer Zeit, dass die Nahversorger das „unkoordinierte Verkaufen“ der Tante Emma-Läden abgelegt, ohne dass ihre Funktion als Kommunikationstreffpunkt und Dorfmittelpunkt darunter gelitten hat. Tankstellenshops wachsen um artverwandte Vertriebseinheiten und bisherige Mono-Verkaufsstellen expandieren in branchennahe Bereiche. Das Spektrum des Machbaren wird größer und bringt außergewöhnliche Kombinationen hervor, was die nominierten C-Stores in Tanstellen besonders gut demonstrieren.