Sortiment Die Shop Tops 2013

Beitragsseiten

17 Warengruppen mit jeweils drei Gewinnern. Das macht summa summarum 51 Sieger. Gewählt von den Profis selbst, nämlich von den Shop-Betreibern. Nicht nur nach Umsatz-, sondern auch nach Erfolgskriterien. Innovationskraft und Service werden also auch bewertet.

Innovationen müssen sein. Im C-Store haben sie eine besondere Berechtigung. Auch deshalb, weil sie von den Konsumenten dort inzwischen nicht nur gewünscht, sondern erwartet werden. Natürlich müssen sie passen. Die neue Leberpastete im Teigmantel oder der WC-Reiniger, der jetzt wirklich bis unter den Rand kommt, machen da wenig Sinn. Der innovative Energy-Drink oder die neue Kaugummi-Sorte hingegen schon. Auch so genannte Line Extensions schon erfolgreicher Convenience-Ranges sind willkommen, bereichern oftmals das Sortiment. Das bestätigt auch die Shop Tops-Befragung unter C-Store-Betreibern. Dabei geht es den Profis nicht nur um den Umsatz, den eine Innovation erzielt. Abgefragt wird das Kriterium „erfolgreich“, das bewusst weit ausgelegt ist. So kann auch die Innovationsleistung an sich oder aber die Promotionsleistung des Herstellers mit in die Bewertung einfließen.

Die Shop-Betreiber haben aber mit der Wahl der Produkte nicht nur ihre Stimme für ihre Produkt-Favoriten abgeben, sondern im Rahmen einer gleichzeitig stattfindenden Umfrage zum Thema Innovationen im Convenience-Markt interessante Antworten geliefert. So sind rund 90 Prozent der Meinung, dass sich ihre Kunden gezielt für neue Produkte interessieren. Nicht immer, aber immerhin von Zeit zu Zeit (58,4 Prozent) oder häufiger (32,8). Ein klares Plädoyer für Innovationen aus Kundensicht. Für mehr als 40 Prozent reicht die Anzahl der von der Industrie entwickelten Neuheiten jedoch aus. Andere wiederum wünschen sich mehr Innovationen in ganz bestimmten Warengruppen, wie beispielsweise bei den Alkoholfreien Getränken (22 Prozent), bei den Riegeln (21), den Fruchtgummis (15) oder im Eiskrem-Bereich (14). Da werden Neuheiten wie beispielsweise Active 02 Johannisbeere von Adelholzener (Platz eins in der Kategorie AfG), der Milka Riegel Toffee Ganznuss (Platz eins in der Kategorie Riegel) oder nimm2 Lachgummi Softies von Storck (Platz eins in der Kategorie Frucht-, Weingummi, Lakritzen) ganz sicher zur Zufriedenheit beitragen.

Eine besondere Rolle spielen im Übrigen nach wie vor die so genannten Limited Editions, also die Produkte, die nur für einen begrenzten Zeitraum auf den Markt kommen. Manchmal sogar ausschließlich in die C-Stores. Ob diese Aktionen von Erfolg gekrönt sind, kommt jedoch auf das Produkt an. Wie die „echten“ Innovationen muss die limitierte Auflage einfach in das Angebot der C-Stores passen. Dieser Meinung sind auch die Shop-Betreiber. Fast 70 Prozent geben an, dass es bei der Bedeutung von saisonalen Produkt-Neuheiten und limitierten Auflagen auf das Produkt ankommt. Allerdings räumen nur knapp 11 Prozent diesem Bereich eine sehr große Bedeutung ein. Für lediglich 6 Prozent haben Limited Editions keine Relevanz.

Überraschend ist, dass von den Shop-Betreibern im Sortiment Zigaretten und Tabakwaren keine Innovationen gewünscht sind. Auch deshalb, weil sich die C-Stores, allen voran die in Tankstellen, in den vergangenen Jahren vielerorts zu Tabakwaren-Fachhändlern entwickelt haben. Das Angebot ist in die Breite gegangen. Immer mehr Marken buhlen um die begehrten Plätze hinterm Tresen. Bei einem Umsatzanteil von oftmals mehr als 50 Prozent am gesamten Shop-Umsatz ist die Aufmerksamkeit, die dieses Sortiment erfährt, wohl auch angemessen. Allerdings ist hier das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht, denn auch die Zigaretten-Hersteller zeigen sich innovativ und präsentieren ständig neue Varianten. So wurde die Gauloises Frei von Zusätzen auch von den Shop-Betreibern als die Neueinführung des vergangenen Jahres in die Shop Tops gewählt: Platz eins in der Kategorie Tabakwaren, gefolgt von Marlboro Silver und Benson & Hedges Big Pack. Eine breite Markenführung i m Tabakwaren-Bereich hat im C-Store auch deshalb eine besondere Bedeutung, da Raucher, falls sie ihre Marke nicht vorfinden, den Einkaufsort wechseln. Die Wahrscheinlichkeit, diesen dann als Kunden insgesamt zu verlieren, ist also äußerst hoch.

Übrigens lautet das Motto bei den Shop-Betreibern: Wenn schon neu, dann aber richtig platziert. Rund 70 Prozent antworteten auf die Frage, ob sie Neuheiten in ihrem Shop auf eine besondere Art und Weise platzieren, mit ja. Und das bei vergleichsweise engen Platzverhältnissen. Diese Bereitschaft wiederum zeigt, dass die Shop-Betreiber im Laufe der Jahre den Innovationen im wahrsten Sinne des Wortes einen immer größeren Stellenwert einräumen. Die Kunden wissen dies zu schätzen. Und für unser Magazin ist dies Grund genug, den Neueinführungen seit 1997 mit der Auszeichnung Shop Top jährlich eine eigene Bühne zu bieten. Nach wie vor, so geben es die Shop-Betreiber an, werden sie über neue Produkte hauptsächlich per Fachzeitschriften, wie Convenience Shop, informiert (38 Prozent). Hersteller und Großhandel decken gemeinsam rund 45 Prozent des Informationsbedarfes, was das Thema Innovationen angeht. Interessant ist, dass jeder fünfte befragte Shop-Betreiber a ngibt, dass der Großhandel die neuen, gerade auf den Markt gekommenen Produkte, jedoch nicht schnell genug anbietet. Ein Appell an Lekkerland, MCS & Co. hier mehr Tempo zu machen und Neuheiten schneller zu listen, bzw. diese den Partnern ohne Zeitverzögerung vorzustellen.