Fleischsnacks Inhome liegt im Trend

Die Deutschen lieben es, zu snacken. Neben Süßem und herzhaften Knabbereien spielen Fleisch- und Wurst-Snacks mittlerweile eine wichtige Rolle – inzwischen auch als Begleiter einer Mahlzeit zu Hause.

Montag, 19. April 2021 - Sortiment
Silke Hoyer
Artikelbild Inhome liegt im Trend
Bildquelle: Getty Images

Nachdem es Wurst- und Fleisch-Snacks sogar in die Adventskalender der Deutschen geschafft haben, ist klar: diese herzhaften Zwischenmahlzeiten haben sich auf dem Speiseplan der Verbraucher längst etabliert. Und auch die Zahlen sprechen eine deutliche Spache: Mit einem Umsatzplus von 5,1 Prozent auf 563 Millionen Euro im Jahr 2019 sind Fleisch- und Wurst-Snacks ein Wachstumsmarkt. Mit 262,2 Millionen Euro waren vor allem rustikale Wurst-snacks besonders umsatzstark. Noch eher geringe Umsätze, eingedenk seines Potenzials, erzielte das Trockenfleischsegment mit 19 Millionen Euro. „Der Grund für diese positive Entwicklung liegt sicherlich darin, dass die Verbraucher etwas müde vom ganzen Zucker der süßen Snacks sind und vermehrt einen Ausgleich mit einem herzhaften Snacks suchen“, sagt Olaf Hakenbeck, Vertriebs- und Marketingleiter bei Houdek. Laut Statista gab es 2020 in der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren rund 4,51 Millionen Personen, die mehrmals pro Monat herzhafte Snacks konsumierten. Im Jahr 2019 waren es 4,3 Millionen Menschen.

Die Fleisch- und Wursthersteller reagieren auf diese Entwicklung mit einem stetig wachsenden Angebot, vor allem für die Vertriebskanäle Lebensmittel-Einzelhandel und Discounter, die laut Marktforscher IRI bis Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um neun Prozent im Umsatz in diesem Segment wachsen konnten. Aber auch die Convenience-Kanäle sind für die herzhaften Snack-Produkte relevante Absatzmärkte. „Allerdings konnten diese zuletzt aufgrund der Corona Pandemie und dem dadurch stark zurückgegangenen Reiseaufkommen der Entwicklung im LEH nicht folgen, werden jedoch auf lange Sicht wieder mehr an Relevanz gewinnen“, denkt Philipp Nahrmann, Leitung Marketing, Marktforschung & Trade Marketing bei The Family Butchers. Hinzu kommt, dass „bedingt durch die Anbieterstrukturen und Distributionsprozesse der Zugang in diese Vertriebskanäle für neue Marktteilnehmer mit neuen Ideen nicht immer einfach ist“, kritisiert Olaf Hakenbeck.

Ähnliche Erfahrungen hat auch Hersteller Grillido gemacht: „Unsere Salami-Snack Sportwurst hat sich anfangs schwergetan. Doch mittlerweile merken wir, dass die Sportwurst als ungekühlter To-go-Snack perfekt für den Convenience-Kanal geeignet ist“, sagt Grillido-Gründer Michael Ziegler. Auch der Hersteller Campofrio Food Group Deutschland glaubt an das Wachstumspotenzial in den Convenience-Kanälen für die Produktgruppe Fleisch- und Wurstsnacks und will diese entsprechend bedienen. „Wir arbeiten aktuell daran, die Präsenz unserer Aoste Stickado aufzubauen – mit ersten guten Erfolgen im Tankstellen-Bereich“, sagt Maren Groppe, Senior Brand Manager der Campofrio Food Group Deutschland.

Der Inhome-Verzehr hat zugelegt
Die durch die Corona-Pandemie veränderten Arbeits- und Lebensbedingungen nehmen ebenfalls Einfluss auf die Entwicklung der Convenience-Kanäle bezüglich Fleisch- und Wurst-Snacks. So hat sich der Inhome-Verzehr durch den mit der Pandemie einhergehenden Homeoffice- und -Schul-Alltag verstärkt: Laut Mafo-Werk ist der Zuhause-Verzehr bei Wurst- und Fleisch-Snacks von 58 Prozent im Jahr 2019 auf 68 Prozent 2020 gestiegen. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass mehr als 70 Prozent der Fleisch- und Wurst-Snacks dort konsumiert werden“, bestätigt Maren Groppe.

Außer-Haus eingebrochen
Der Außer-Haus-Verzehr dagegen sei im vergangenen Jahr eingebrochen, da durch die Reise-Einschränkungen, aber auch die Verschiebung des Berufs- und Schul-Alltages nach Hause viel Außer-Haus-Verzehr-Momente weggefallen seien. Für The Family Butchers zeichnet sich deshalb auch eine Vermischung ab: „Snack-Produkte werden nicht mehr ausschließlich als Zwischenmahlzeit konsumiert, sondern sind häufig auch Bestandteil der Hauptmahlzeit – beispielsweise beim gemeinsamen Abendbrot mit der Familie.“, sagt Philipp Nahrmann. Darauf reagiert beispielsweise Grillido mit Rezept-Ideen: „Unsere Sportwurst oder Landjäger sind angebraten zum Beispiel eine gute Speck-Alternative für das Rührei“, sagt Michael Ziegler dazu.

Doch trotz dieser momentanen Entwicklung: Die einhellige Meinung der Hersteller ist, dass die Verwendung vieler Produkte als To-go-Snack, beispielsweise beim Autofahren, im Büro oder nach dem Sport, bleiben wird. Grillido sieht zusätzlich im To-go-Geschäft von Kantinen großes Potenzial, weil viele Snacks für die Tage ins Homeoffice mitgenommen werden. Philip Natmann denkt sogar: „Auch wenn grundsätzlich davon auszugehen ist, dass der Trend des Verzehrs von zuhause weiter Bestand haben wird, da unter anderem die Nutzung des Homeoffice sicherlich auch nach der Corona-Pandemie weiter anhalten wird, wird das To-go-Geschäft und damit der Außer-Haus-Konsum von Snacks schnell wieder wachsen, wenn die Corona-Maßnahmen eine stärke Reiseaktivität zulassen“.

Neue Momente zum Snacken
Auch Maren Groppe erwartet, dass sich der Trend zu Wurst-Snacks sowohl inhome als auch out-of home weiter fortsetzen wird. „Es gibt immer neue Momente zum Snacken – zurzeit zum Beispiel vermehrt beim gemeinsamen Wandern und Spaziergehen. Oder ganz klassisch beim gemütlichen Fernsehabend.“ Allerdings ist es wichtig, dem Verbraucher eine gewisse Vielfalt an Fleisch- und Wurst-Snacks zu bieten, damit dieser nicht zu anderen Snacks greift. Entsprechend groß ist hier das Engagement der Hersteller. „Wir bieten aktuell sechs verschiedene Sorten der Aoste Stickado zur Auswahl an. Classique, Pikanto, Hähnchen, Walnuss, Noix de Jambon und Hot Chili. Außerdem wird es im Sommer zwei Sorten des Jahres geben: die bekannte Sorte Noix de Jambon, die mit Schinkenfleisch hergestellt wird und daher besonders mager und reich an Proteinen ist, und eine ganz neue Sorte: „Eine Variante, die mit schmackhaftem Brie verfeinert ist und die Probierlust der Verbraucher bedient. Diese Sorte wird als Limited Edition in die Märkte eingeführt“, sagt Maren Groppe.

Angebote für Flexitarier
Neben Vielfalt steht auch bewusste und gesunde Ernährung bei Fleisch- und Wurst-Snacks auf der Prioritätenliste der Verbraucher ganz oben. Grillido bietet deshalb auch Veggie- und Vegan-Produkte an und arbeitet an veganen herzhaften Snacks mit viel Protein. „Auch Frische wird in den Convenience-Kanälen vermehrt nachgefragt, wie unsere Protein-Flexitarier-Frikadelle oder unser Protein-Hotdog“, berichtet diesbezüglich Grillido-Gründer Ziegler. Aber natürlich reicht es beim Thema gesunde Ernährung nicht aus, sich lediglich auf vegane und vegetarische Produkte zu konzentrieren. „Es geht vielmehr um eine gesunde und sinnvolle Abwechslung“, sagt Olaf Hakenbeck. So sei in den vergangenen Jahren der Verbraucherwunsch nach mehr Produkten auf Hähnchenfleischbasis aufgekommen. Auch darauf haben die Hersteller reagiert. Groppe sagt: „Wir haben bereits vor einigen Jahren unsere Aoste Sticks in der Sorte Hähnchen auf den Markt gebracht, deren Fleischanteil zu 100 Prozent aus Hähnchenfleisch besteht. Diese Variante ist mittlerweile unsere zweitstärkste Sorte. Ebenso bieten wir mit Aoste Rustikado eine geräucherte Hähnchen-Variante an“..

Kalorienarme, eisenhaltige Hähnchensnacks
Auch das bayerische Unternehmen Houdek bringt mit der neuen Produktreihe Hähnchen Stixx einen Kabanos Snack aus 100 Prozent Hähnchenfleisch auf den Markt. Dank des niedrigen Fettgehalts des Geflügels sei der Snack kalorienärmer als andere vergleichbaren Produkte aus Rind- oder Schweinefleisch, ohne an Geschmack zu verlieren. Außerdem enthält der Snack viel Eisen. Die dünnen Wurststangen, drei Stück pro 100-Gramm-Packung, sollen vor allem eine jüngere, bewegungsfreudige Zielgruppe ansprechen. Gestartet wird mit den zwei Sorten Pur und Chili.

Aber auch bei Snack-Produkten ist eine konsumfreundliche Verpackung – kleine Portionsgrößen, handliches Packaging – wichtig. „Ein Snack-Produkt muss schnell und einfach zu verzehren sein – und dabei gut schmecken“, meint Nahrmann. Auch die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten in Hinblick auf Verpackungen und die Haltungsform der Tiere dürfen bei Fleisch- und Wurst-Snacks von den Herstellern nicht unbeachtet bleiben.

Mit gutem Geschmack
Doch trotz allem: Geschmack ist und bleibt für Verbraucher das wichtigste Kriterium bei der Wahl des passenden Wurst-Snacks. Hier kann der Hersteller Campofrio Food Group punkten: mit Aoste Stickado. Die Range konnte sich aufgrund des typischen Aromas durch den Prozess der Lufttrocknung einen Namen machen und sich beim Verbraucher etablieren. „Bei unserer neuen Snack-Range Aoste Rustikado werden die Produkte geräuchert und weisen dadurch einen kräftigeren Geschmack auf. Über das Testportal mytest.de wurden Rustikado von Verbrauchern getestet und mit der Empfehlung von 93 Prozent ausgezeichnet“, sagt Maren Groppe.

Doch gerade beim Snacken gilt: Man darf genießen. Aber natürlich sollte nicht nur auf Snacks zurückgegriffen werden. Es kommt auch hier auf das richtige Maß an.

Das könnte Sie auch interessieren