Bildquelle: Getty Images

Großhandel Team Beverage plus GEVA

Nicht nur die Übernahme von Lekkerland durch die Rewe Gruppe, sondern auch ein Zusammengehen zwischen Team Beverage und GEVA wird derzeit vom Kartellamt geprüft. Davon ist die Getränke-Mehrweg-Belieferung der C-Stores betroffen.

Der Getränkedienstleister Team Beverage hat seinen Vorstand neu aufgestellt. Im August übernahm Thomas Spiegel die Führung des Unternehmens. Er folgt in dieser Funktion auf Thorsten Schön, der Ende Juli aus dem Vorstand des Dienstleisters ausschied. Weiterhin sind in dem Leitungsgremium neben Spiegel, Jens Armbrust und Uwe Albershardt, die dort ihre Arbeit fortsetzen. Armbrust verantwortet künftig auch den Geschäftsbereich Einzelhandel. Albershardt ist zuständig für den Großhandel, die Gastronomie sowie die Eigenmarken. Der neu Vorstandsvorsitzende übernimmt ab sofort die Bereiche Human Resources, Strategie und Geschäftsentwicklung. Aufgrund der strategischen Bedeutung, so teilt das Unternehmen mit, übernehmen alle drei Vorstände operative Verantwortung in der Geschäftsführung der in diesem Jahr gestarteten Gastronomieplattform Gastivo.

Auswirkungen auf Convenience-Kunden
Viele Tankstellen- und Kiosk-Betreiber sind Kunden bei Team Beverage. Denn auch als Streckenpartner von Lekkerland organisiert der Dienstleister unter anderem für Kunden der Frechener im Bereich Mehrweg die Logistik und die Vermarktung. Darin eingebunden sind die Team Beverage Partner, rund 210 Getränkefachgroßhändler. So beliefert das Unternehmen mit Sitz in Bremen bundesweit eine große Anzahl von Händlern im Convenience-Markt, seien es nun C-Stores am Bahnhof, im Flughafen oder an anderen Hochfrequenz-Standorten.
Ob die Veränderungen im Vorstand des Dienstleisters Auswirkungen auf die Convenience-Kunden haben werden, bleibt abzuwarten. Immerhin übernimmt mit Jens Armbrust ein neuer Mann dieses Geschäftsfeld, auch wenn Jörn Bastian als Geschäftsleiter Convenience innerhalb des Tochterunternehmens, der Team Beverage Convenience GmbH, seine Aufgaben weiterführen wird.

Auffällig ist jedenfalls, dass der Wechsel an der Spitze des Unternehmens zu dem Zeitpunkt erfolgt, als einer der Gesellschafter von Team Beverage, nämlich F&B Food & Beverage Services (FBS) bei der GEVA einsteigt. Die FBS hat angekündigt, 51 Prozent der Anteile dieses Dienstleister im Getränke- und auch im Gastronomie Bereich, zu übernehmen. Auf beiden Seiten hat man einem solchen Deal bereits zugestimmt. Nur die Wettbewerbsbehörde, also das Bundeskartellamt, muss dem angestrebten Zusammenschluss noch ihre Zustimmung erteilen.

Die GEVA sieht sich gut aufgestellt für eine solche Verbindung. Man sei wirtschaftlich erfolgreicher denn je, betont Geschäftsführer Andreas Vogel und verweist auf die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres. Allerdings bedürfe es angesichts der jüngsten Marktentwicklungen, die durch neue finanzstarke Wettbewerber und Plattformbildungen sowie durch die fortschreitende Digitalisierung geprägt sei , in den nächsten Jahren deutlich mehr Manpower und Kapitalkraft. Man werde in Zukunft verstärkt Investitionen tätigen müssen. „Hierzu benötigt die GEVA einen strategischen Partner“, erklärt Vogel weiter. Dies sei eine Situation, in der sich aktuell die gesamte Branche befindet, gleich ob Einzelunternehmer, Verbundgruppe oder Hersteller. „Im Grunde stellen sich alle die gleiche Frage nach dem richtigen Partner“, so Vogel.

„Viele positive Schnittmengen“
Andreas Vogel und Irmgard Küster, die beiden GEVA-Geschäftsführer und der GEVA Aufsichtsrat zeigten sich überzeugt, dass sie auf die Zukunftsfragen mit dem geplanten FBS-Einstieg nun die richtige Antwort gefunden haben. Vogel betonte: „Beide Gruppierungen – GEVA und FBS – verfügen über eine Vielzahl positiver Schnittmengen und damit einhergehender, interessanter Synergiepotenziale.“ Demzufolge könnten ihre Mitglieder und Gesellschafter gemeinsam ein umfassendes und attraktives Dienstleistungs- und Lösungsangebot für den Gastronomie- und Getränkemarkt anbieten.“

Gesellschafter der 2018 gegründeten FBS sind Transgourmet Deutschland und die Oetker-Gruppe. Der Zusammenschluss erfolgte, um den Ausbau der Gastronomie-, Convenience- und Getränkefachgroßhandels-Plattform Team Beverage voranzutreiben. Neben FBS sind die Nordmann Unternehmensgruppe und die Süddeutsche Getränkedistribution, Teil der Paulaner Brauerei Gruppe, an Team Beverage beteiligt. Durch das Zusammengehen mit der GEVA wird nun der Spielraum von Team Beverage und der dahinter stehenden drei großen Brauereien deutlich erweitert. Vermutlich steht dabei das Gastronomie und Außer-Haus-Geschäft im Mittelpunkt. Darauf deutet bereits der Ausbau der Plattform Gastivo und die Zuständigkeit aller drei Geschäftsführer für diese neue operative Instrument hin. Welche Rolle in dieser Konstellation, auch vor dem Hintergrund der Lekkerland-Übernahme, künftig der Convenience-Markt und die C-Store-Betreiber als Kunden spielen werden, wird der neue Vorstand sicherlich künftig deutlich machen.