Industrie

Berichte und Porträts über Hersteller und Lieferanten von Food-Produkten und Nonfood-Produkten.

Nutri-Score: Bisher wollen 238 Marken dabei sein

Bildquelle: bmel

Das Nutri-Score -Logo, als Hilfe der Verbraucher für den Kauf gesünderer Produkte verbreitet sich zusehens. Inzwischen haben sich 116 Firmen aus Deutschland mit 236 Marken für die Verwendung des farbigen Nährwertkennzeichens registriert, wie das Bundesernährungs- ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte - darunter Lebensmittelhersteller

Weiterlesen ...

Facebook

Google +

Twitter

Xing

Bell Food Group: Krisenresistent im Corona-Jahr

Bildquelle: Bell Food Group

Als „äusserst krisenresistent“ hat sich nach eigenen Angaben die Bell Food Group im vergangenen Corona-Jahr gezeigt. Bereinigt sei der Umsatz gegenüber Vorjahr um 2.7 Prozent, auf 4.1 Milliarden, der EBIT um 7.6 Prozent, auf 160.4 Mio., und der Unternehmensgewinn um 12.1 Prozent auf 117.7 Mio. Schweizer Franken gestiegen. Durch seine starke Ausrichtung auf

Weiterlesen ...

Facebook

Google +

Twitter

Xing

Unilever: Gemeinsame Marktbearbeitung durch Food Solutions und Langnese

Bildquelle: Unilever

Unilever Food Solutions und Langnese treten ab sofort gemeinsam als „Unilever Food Solutions & Langnese“ auf. Durch die Synergien sollen Kunden aus der Gastronomie, Tankstellen-Betreiber, der Hotellerie sowie der Gemeinschaftsverpflegung und Kunden aus dem Freizeitbereich gleichermaßen vom Service- und Produktangebot, Support und Weiterbildungsangeboten von Unilever Food Solutions & Langnese profitieren.

Weiterlesen ...

Facebook

Google +

Twitter

Xing

Coca-Cola: Markttest mit einer Papierflasche

Bildquelle: Coca-Cola

Der Getränkehersteller wird in Europa erstmals den Prototyp einer Papierflasche testen, teilt das Unternehmen mit. Damit versucht das Unternehmen einen weiteren Schritt in Richtung seiner globalen Vision zu gehen, eine „Welt ohne Müll" zu erreichen. So habe sich Coca-Cola zum Ziel gesetzt, bis 2030 sicherzustellen, dass alle seine Verpackungen gesammelt, recycelt oder wieder befüllt werden.

Weiterlesen ...

Facebook

Google +

Twitter

Xing

Einwegplastik-Produkte, die mangels ökologisch sinnvoller Alternativen nicht ab Juli 2021 verboten sein werden, müssen laut Bundesumweltministerium ab 3. Juli 2021, deutlich erkennbar, ein spezielles Label ins Layout ihrer Verpackungen integrieren. Den Anfang machen Hygieneprodukte, wie Binden, Tampons und Tamponapplikatoren sowie Feuchttücher, Tabakprodukte mit kunststoffhaltigen Filtern oder kunststoffhaltige Filter zur Verwendung

Weiterlesen ...

Facebook

Google +

Twitter

Xing