Internationale Süßwarenmesse Sweet Dreams

Von Jahr zu Jahr macht sie ihrem Namen mehr Ehre: Die Internationale Süßwarenmesse in Köln, kurz ISM. Weit mehr als 80 Prozent der 1.476 Aussteller (plus 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr) kamen aus dem Ausland, genauer: aus 68 Ländern.

Zahlen, die sich im 90. Jahr der Kölnmesse sehen lassen können. Ein Wermutstropfen bleibt. Der Anteil deutscher Aussteller ist nach wie vor gering. Auch wenn die Kölnmesse mitteilt, dass es mit Alfred Ritter oder Reber Unternehmen gibt, die nach jahrelanger ISM-Abwesenheit zurückgekehrt sind. Dennoch kamen zur ISM 2014 nur 229 deutsche Unternehmen zusammen. Mit von der Partie waren beispielsweise Intersnack, Katjes, Niederegger, Ragolds, Lorenz Snack-World oder Zentis. Manche von ihnen allerdings lediglich mit ihren Export-Abteilungen, um möglichst gleich vor Ort Aufträge fürs Ausland zu ergattern. Nichtsdestotrotz hat die ISM wieder einen Überblick vermitteln können, welche Süßwaren und salzigen Snacks im Trend liegen und wo die Reise womöglich hingehen könnte. Das zeigen auch eindrucksvoll unsere ISM Show-Stars (siehe Seiten 46 und 47), die die Convenience Shop-Redaktion exklusiv für ihre Leser ausgewählt hat.

Aber darüber hinaus gibt es Innovationen, die ebenfalls Akzente setzen und neue Trends bestimmen. Ein Beispiel ist Popcorn. Zahlreiche Hersteller bieten hier den Klassiker in unterschiedlichsten Geschmacks-Varianten an. Intersnack setzt beispielsweise auf Popcorn mit Schokoladen-Geschmack. Ab Mai erweitern außerdem die Popcorn-Chips namens Pop Corners unter dem Chio-Dach in den Varianten Meersalz und Süß das Sortiment. Seeberger stellt Popcorn mit Salz und Pfeffer vor. Manche Hersteller versprechen sich hier von der bevorstehenden Fußball-WM einen Absatzschub, wie beispielsweise die PCO Group. Sie bietet einen 5 l-Eimer Popcorn gleich mit einem echten Fußball an.

Zur WM im Sommer dürften vor allem aber auch die salzigen Snacks gefragt sein. Deshalb werden limitierte Geschmacksrichtungen, die die WM zum Thema haben, aufgelegt. Intersnack präsentierte brasilianisches Temperament im Doppelpack: Unter der Marke Chipsfrisch schicken die Kölner Salsa de Brasil ins Rennen und das Chio-Segment wird um die Variante Brazilian BBQ ergänzt. Von Xox kommen die Snacks Balls Brazil in den Varianten Rodizio-Style (Grillfleisch) und Samba Style (Sauerrahm-Chili) zur WM in die Regale.

Es müssen aber nicht immer nur salzige Snacks sein, die das Fußball-Ereignis begleiten: Halloren präsentierte beispielsweise Brazilian Dream Caipirinha-Kugeln. Wie der Name vermuten lässt, steht hier geschmacklich der brasilianische Cocktail-Klassiker im Mittelpunkt der Praline. Eine echte Fifa-Lizenz, und das hat Seltenheitswert, konnte sich Kalfany ergattern (siehe Show Stars).

Aber bei den Herstellern stand nicht nur Fußball im Mittelpunkt. Was vor einigen Jahren vor allem in anderen Sortimenten bereits trendy war, erobert derzeit auch den Süßwarenmarkt: Produkte, die über einen Zusatznutzen verfügen. Vitamine naschen gibt es zugegebenermaßen schon länger, doch einige Hersteller gehen jetzt noch deutlich weiter, wie beispielsweise Beauty Sweeties mit ihrem Frucht-Konfekt unter Beweis stellen. Neben Vitaminen kann man hier noch Aloe Vera und Biotin naschen (siehe Show Stars). Und in so manchem Riegel begegnen sich Schokolade und Proteine. Das Motto: Wenn schon Zusatznutzen, dann aber bitte mit möglichst viel Geschmack. Wie beispielsweise Aktiv-Próteínbitar, eine Kombination aus 56 Prozent isländischer Schokolade und Molkeproteinkaramell.

Traditionell stellen übrigens auch Unternehmen zeitgleich mit der ISM ihre Neuheiten des Jahres vor, auch wenn sie nicht (mehr) auf der Messe vertreten sind. Wie beispielsweise Wrigley. Die nach eigenen Angaben beliebteste Kaugummimarke Deuschlands Extra Professional gibt es ab sofort in einem neuen Verpackungsformat. Im wiederverschließbaren Beutel sind 25 Dragees. Im Angebot sind die Sorten White und Strong Mint. Das Orbit-Sortiment, das es bereits seit 35 Jahren auf dem Markt gibt, wird um die Sorte Tropical ergänzt. In der 5 Gum-Range wartet das Unternehmen dieses Mal mit einer limitierten Version auf: Flare mit Zimtgeschmack sorgt für eine „feurige Stimulation der Sinne“, so der Hersteller, der im Kaugummi-Segment übrigens jetzt Konkurrenz von einem Kölner Unternehmen bekommt. Die Kreutz GmbH stellte auf der ISM Kerry Gum mit Werbeträger Lukas Podolski vor (siehe Show Stars). Man darf gespannt sein, ob es das Produkt bis in die Kassenzone der C-Store s schafft. Für die Flip Flops aus Marzipan der Odenwälder Marzipankonditorei dürfte das ein schwieriges Unterfangen werden. Aber wer weiß. Der Convenience-Markt war schon immer für so manche Überraschung gut.

Fairer Kakao

Nachhaltiger Kakao-Anbau soll nach dem Willen von Fairtrade künftig erheblich an Bedeutung gewinnen. Dazu hat die Organisation ein neues Kakao-Programm aufgelegt. Dieses soll Süßwarenherstellern ermöglichen, fair gehandelten Kakao auch als Einzelrohstoff zu beziehen und in der Produktion einzusetzen. Die Endprodukte werden dann nicht mit dem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet (da dies nur dann vergeben wird, wenn alle Zutaten fair gehandelt sind, also auch Zucker etc.), sondern mit einem eigenständigen Programm-Siegel, dem Fairtrade Cocoa Program. Dadurch steigt der Anteil von fair gehandeltem Kakao im deutschen Markt um ein Vielfaches. Derzeit liegt der Marktanteil bei lediglich 0,1 bis 0,2 Prozent. Das entspricht einer Produktionsmenge von rund 1.200 t. Zum Vergleich: Der Anteil fair gehandelten Kaffees in Deutschland liegt bei 3 Prozent, der von Bananen sogar bei rund 5 Prozent. Kakao-Kooperationsverträge bestehen bereits mit Produzenten wie Mars und Riegelein, aber auch mit dem Handel wie Rewe, Lidl und Kaufland. Allein das sorgt dafür, dass der Absatz von fairem Kakao in 2014 auf 6.000 t steigen wird. Mars will bis 2015 sein gesamte Twix-Sortiment auf Fairtrade-Kakao umstellen, teilte Geschäftsführer Thomas Bittinger im Rahmen der Fairtrade-Pressekonferenz auf der ISM mit. Bis 2020 soll sogar das gesamte, weltweit benötigte Kakao-Volumen bei Mars nachhaltig zertifiziert sein. Durch die bisher gemachten Zusagen erwartet Fairtrade bereits jetzt über 1 Mio. Euro zusätzliche Prämiengelder für die Kakao-Produzenten.

Fotos: ISM/Fairtrade