Salzige Snacks Wissen, was snackt

Bei herzhaften Knabbereien verspricht das Hauptsegment Chips dem Convenience-Bereich stabile Umsätze. Zudem bieten salzige Snacks insgesamt mit Neuheiten und Packungs-Varianten für unterwegs gute Chancen, das Shop-Geschäft gezielt auszubauen.

Die Marktdaten für 2012 zeigen es: Getragen durch das Hauptsegment Chips und chipsähnliche Produkte hat sich das Shop-Geschäft im Sortiment salzige Snacks stabilisiert. Mit einem Umsatz-Minus von 1 Prozent für die Vertriebsschiene Tankstellen weisen die Zahlen von USP Market Intelligence/The Nielsen Company für Chips & Co. dort gegenüber 2011 eine nahezu konstante Entwicklung aus. An den Kiosken brachte der Teilbereich sogar um 5 Prozent mehr in die Kassen. Auch wenn kleinere Bereiche wie Extruderprodukte verlieren, wird damit insgesamt deutlich, dass der typische Impulsbereich herzhafter Knabbereien in den Shops einerseits mit Verpackungsvarianten, die auf den Verzehr unterwegs ausgelegt sind sowie andererseits mit auffallenden Neuheiten gute Chancen bietet.

Wie die Shop-Betreiber dabei ihr Angebot erfolgreich in Szene setzen können, fasst etwa Dieter Büchele, Leiter Trade Marketing bei Lorenz Bahlsen, zusammen. „Die Platzierungen müssen nicht immer groß sein, um auch effektiv zu wirken“, betont er allgemein und gibt für die Shops ganz konkrete Präsentationstipps: „Wichtiger ist die Besetzung von gut sichtbaren oder frequenzstarken Punkten. Die Flächen auf dem Weg zur Kasse oder Zweitplatzierungen bei Getränken bieten sich an, um Verbundkäufe zu generieren.“ Zusätzlich könne die Platzierung von Kleinpackungen und Riegelformaten an der Kasse die Aufmerksamkeit erhöhen und Zusatzumsätze generieren. Nicht zuletzt bieten die Neuheiten Ansatzpunkte, um dieses Potenzial shopgerecht auszuschöpfen. Ab Ende Mai kommt mit dem NicNac’s Barbecue Riegel (35 Gramm) eine Artikelvariante auf den Markt, die speziell dem Conveniencegeschäft Impulse bringen soll. Nachdem die zweite Variante der teigummantelten Nü sse in 110 g-Beuteln im Juli vergangenen Jahres das Lorenz-Angebot erweiterte, ist sie damit im Kleinformat als typischer Shopartikel im Angebot, und rückt zudem das Thema Grillen als saisonalen Schwerpunkt in den Fokus, auf den auch einige Geschmacksrichtungen der Neuheiten, wie Western Style oder geröstete Zwiebeln angelegt sind, da sie als Beilage zu Burgern, Steaks und Würstchen passen.

„Der Impulskäufer lässt sich gerne von Zweitplatzierungen mit einer ansprechenden Optik überzeugen“, erläutert Katharina Peper, Senior Product Managerin bei Ültje. Dazu hat des Nuss-Spezialist dieses Jahr einige Aktionen im Programm; vom 500 g-Beutel Erdnüsse geröstet und gesalzen mit 10 Prozent Extra-Inhalt zur Partysaison von Mai bis Juli bis hin zum 125 g-Nussmix Crispers Russisch Roulette, in dem es von Juni bis August unterschiedlich scharfe Varianten der mit Teig ummantelten Erdnüsse in einer Packung gibt. Darüber hinaus verweist Ültje für den Convenience-Bereich auf die 50 g-Riegelbeutel, auf den Crispers Cup und wieder verschließbare Dose. Mit „Ofengebackenen Erdnüssen gesalzen“ hat man im April ein Produkt eingeführt, dessen Erdnüsse zweifach im Ofen gebacken und gesalzen werden. Sie eröffneten ein neues Segment, das künftig um weitere Produkte ausgeweitet wird.

Wie besondere Verpackungen Anreize für Impulskäufe schaffen, darauf weist Kellogg Deutschland zur Marke Pringles hin, die seit vergangenem Jahr zum Portfolio gehört. „Die Pringles-Dosen stechen im durch Tüten geprägten Snack-Regal heraus, benötigen wenig Regalfläche und geben dem Kunden Orientierung durch Markenblöcke“, so Torsten Danker, Head of Category Development. Kellogg konzentriert sich auf Promotions, die Impulskäufe forcieren und die dem Verbraucher einen Mehrwert bieten. Im Mittelpunkt für das 2. Quartal steht eine Kooperation mit Burger King, in der es über die Pringles-Dosen zur Aktion Gutscheine gibt, die in den Filialen der Fastfood-Kette einzulösen sind. Darüber hinaus präsentieren sich seit April die bisherigen Xtreme-Varianten von Pringles unter dem neuen Namen XTRA in neuem Design. Und als Erfolgsartikel, weil perfekt für unterwegs, verweist das Unternehmen für Pringles auf die 40 g-Dosen, in denen es die Top-Sorten Original, Cl assic Paprika sowie Sour Cheese & Onion gibt.

Denn wenn es um besonders geeignete Verpackungs- und Produktvarianten für die Convenience-Shops geht, sind bei allen Herstellern salziger Snacks generell Kleinpackungen für den Unterwegsverzehr der Angebots- und Innovationsschwerpunkt. Im Herbst vergangenen Jahres hat man dazu bei Intersnack Funny-frisch Chipsfrisch ungarisch in kleineren 100 g-Packungen sowie Funny-frisch Big Flippies im 40 g-Format ins Programm genommen. Die XOX Gebäck GmbH hat Anfang dieses Jahres in diesem Bereich die beiden Pasta-Snacks Carbonara und Napoli sowie einen Paella-Snack (85 g) präsentiert.

Und bei Mayka heißt es ganz im Hinblick auf den Snack für unterwegs zur Salzgebäck-Range „Kleine Runde“ mit Sticks und Mini-Brezeln (auch als Bio-Variante): „Die kleine Verpackungseinheit, die in Fahrzeug-Getränkehalter passt, schützt das Produkt, hat eine ideale Verzehrmenge (80 g / 100 g) und lässt sich wieder verschließen. So ist für uns eindeutig: Im Snackbereich sind gute Convenience-Konzepte sicher auch weiterhin ein Erfolgsfaktor.“

www.lorenz-snackworld.de;
www.pringles.de;
www.ueltje.de;
www.intersnack.de;
www.xox-gebaeck.com;
www.mayka.de