Bildquelle: ISM

ISM Süße Sicht auf die Welt

Mehr Snacks, mehr Qualität, mehr Innovationen. Die Internationale Süßwaren Messe ISM war auch in diesem Jahr ein Schaufenster der Branche. Auch für C-Stores gab es viele Anregungen.

Erneut bewies die Internationale Süßwarenmesse ISM in Köln ihre Anziehungskraft auf große und kleine Einzelhändler und Handelshäuser. Auch der deutsche Handel war wieder komplett vertreten. Zudem spiegelte sich die wachsende Bedeutung des Online-Handels durch die Teilnahme zahlreicher E-Commerce-Unternehmen auf der Messe wider. Vor Ort fanden sich natürlich auch die Vertreter und Einkäufer der internationalen Food-Retailer und der Convenience-Branche ein. Mit dabei waren unter anderem Ahold, Amazon, Aldi, Carrefour, Coop, Costco, Edeka, E. Leclerc, El Corte Inglés, ITM, Kaufhof, Kaufland, Kroger, Metro, Migros, Rewe, Target, Tesco, Walgreens, Walmart oder Whole Foods. Das berichtet die Messegesellschaft. Eine beeindruckende Liste, die sich liest, wie das How-is-how des Handels und die die Bedeutung der Messe als Schaufenster der Branche zeigt. Die Qualität der Fachbesucher sei entsprechend hoch gewesen. Das habe auch eine Besucherbefragungen ergeben, so das ISM-Messeteam. Allerdings ist die Liste nicht ganz vollständig. Der ein oder andere internationale Retailer fehlte dann doch.

45 Anbieter aus 17 Ländern präsentierten ihre neuen Produkte im Trendbereich Snacks.

In acht Hallen
Nicht mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten waren auch einige bedeutenden Süßwarenhersteller. Von Ferrero über Bahlsen bis Mondelez. Dennoch waren die Aussteller noch zahlreicher als im Vorjahr. Insgesamt 1.661 Anbieter aus 76 Ländern präsentierten während der vier Messetage ihre Neuheiten und Innovationen. Im Januar 2018 waren es etwas weniger Aussteller gewesen, nämlich 1.656. Obwohl nur fünf Aussteller mehr vor Ort waren, musste die Fläche in diesem Jahr erweitert werden. Neben den bisher sieben belegten Hallen kam diesmal Halle 3.1 hinzu. Dadurch wuchs die Ausstellungsfläche um 8.500 Quadratmeter auf 120.000 Quadratmeter an. Viele marktführende nationale und internationale Aussteller belegten die Fläche, darunter United Confectioners aus Russland, Barcel und Canel‘s aus Mexiko, Baronie aus Belgien, Ricola aus der Schweiz, Cloetta Holland BV sowie Lambertz, Griesson–de Beukelaer, Krüger oder auch Katjes aus Deutschland. „Wir gehen von einem weiteren Wachstum aus“, betont Anne Schumacher, Geschäftsbereichsleiterin Ernährung der Messegesellschaft, zu dieser Entwicklung.

Die Bedeutung des Online-Handels wurde durch die Teilnahme zahlreicher E Commerce-Unternehmen auf der Messe deutlich.

Mehr Qualität ist gefragt
Auch kleinere Hersteller wie Trolli oder Kuchenmeister waren in Köln mit dabei. Und ihr Echo ist durchaus positiv. Hans-Joachim Schuhmacher, Leiter Marketing und Product Management bei Trolli, betont, dass man nach der Messe grundsätzlich positiv gestimmt sei. „Wir finden es sehr schön, dass das Thema Qualität immer größere Bedeutung bekommt“, so sein erstes Fazit. Der süße Genuss für Zwischendurch stehe im Mittelpunkt. Auch für Veganer gebe es ein immer größer werdendes Angebot. Entsprechend ist bei Trolli ein solches Produkt im Portfolio zu finden. Ähnlich positiv bewertet Frank Gemmrig, Geschäftsführer bei Cavendish & Harvey, die Messe. Für sein Unternehmen sei die ISM ein echter Erfolg gewesen: „Für unsere Neuheiten erhielten wir durchweg positives Feedback, haben sehr interessante Gespräche geführt und uns sowohl mit nationalen als auch internationalen Branchen Kontakten ausgetauscht.“ Aktuelle Trendthemen wie Funktionalität und Snacking standen für Cavendish & Harvey im Vordergrund. Gleichzeitig wurden wir bestätigt in unserer Wahrnehmung, dass Genuss und Hochwertigkeit der Süßwaren für Konsumenten eine immer größere Rolle spielen. Oder Oliver Lahode, Mitglied der Kuchenmeister-Geschäftsleitung. Er sieht die ISM nach wie vor als wichtiges Trendbarometer. Bastian Fassin, Vorsitzender des Arbeitskreises ergänzt, dass auch bei der Angebotsqualität die Süßwarenmesse internationale Maßstäbe setze. „Nirgendwo sonst finden Branchenprofis für Süßwaren und Snacks so viele Produkte und Neuheiten von qualitativ führenden Markenherstellern, kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Startups wie in Köln“, so sein Statement. Auch deshalb sei der Handel so zahlreich vertreten. Er nutze die Messe zum Ordern neuer Produkte oder zur Akquise neuer Geschäftskontakte.

Schnelle Snacks
Im Fokus der Handelsnachfrage standen passgenaue Produkte für individuelle Verbraucherbedürfnisse. Die Hersteller berücksichtigten dabei das wachsende Bedürfnis der Konsumenten nach einer gesünderen und nachhaltigkeitsbewussten Ernährung. Neben vegetarischen und veganen sowie gluten- und laktosefreien Angeboten zählten Produkte mit pflanzlichen Proteinen, natürlichen Zutaten und nachhaltig angebauten Rohstoffen zu den wichtigsten Trends auf der Messe. Auch zahlreiche zuckerfrei und zuckerreduzierte sowie fett- und salzreduzierte Süßwaren und Knabberartikel waren zu finden.
Darüber hinaus spiegelte sich die Nachfrage nach mehr To-Go-Produkten oder schnellen Snacks zwischendurch während der vier Tage deutlich wider, stellte ISM-Messechefin Schumacher fest. Hier konnte zum Beispiel Kuchenmeister in Kooperation mit der Grafschafter Krautfabrik ein neues Angebot machen: So bietet der Hersteller jetzt ein Croissant mit Grafschafter Rübensirup gefüllt. Dieses sei extra mit einer feinen Apfelnote abgerundet worden. Trolli Fruchtgummi-Produkte, auch als Snacks für zwischendurch geeignet, können in alternativen Vertriebswegen für Zusatz-Kaufanreize sorgen. Zum Beispiel die Mini-Burger Schachtel oder der Trolli Barbecue Party Mix. Bei Cavendish & Harvey stand der Launch der neuen Caramel Range im Fokus. Mit dieser Produkt-Gruppe will der Anbieter junge Erwachsene ansprechen, die gerne Naschen und trotzdem auch bei Süßigkeiten Wert auf Qualität legen. Die Range besteht aus drei Sorten, bei denen die Drops aus Karamell jeweils mit einem cremig weichen Kern gefüllt sind: mit Karamell, dunkler belgischer Schokolade oder Arabica Kaffee. Von den Innovationen verspricht sich der Hersteller mit der Zielgruppe jüngere Erwachsene strategisches Wachstum.
Besondere Räume für junge Neuheiten gab es in der Halle 5.2. Dort präsentierten sich die Bereiche „New Snacks“, „Cologne Coffee Forum“ sowie der Trend Court@ISM. In der Startup Area stellten außerdem 17 Anbieter, die jünger sind als fünf Jahre, ihre Neuheiten vor.