Bildquelle: gettyimages, dti, Carsten Hoppen

Tiefkühlkost Eiskalte Geschäfte

Beitragsseiten

Shop-Betreiber, die ihre Tiefkühl-Bereiche aufrüsten wollen , tun gut daran: Denn TK-Kost wird immer beliebter. Vor allem Pizza ist eine attraktive Warengruppe.

61 Jahre hat Tiefkühlkost in Deutschland bereits auf dem Buckel – so lange liegt die Markteinführung zurück. In diesem Alter gelangt bei Menschen die Rente in greifbare Nähe und die inneren Gänge werden oft zurück geschaltet.

Bei Tiefkühlkost hingegen ist das nicht so. Davon, dass es auf diesem Gebiet ruhiger zugehen würde, kann nicht die Rede sein. Ganz im Gegenteil. Die Produkte aus der Kälte sind mittlerweile in aller Munde: Das Absatzwachstum in Deutschland setzt sich fort. Kontinuierlich steigt der Pro-Kopf-Verbrauch. Er liegt inzwischen bei mehr als 43 kg und hat eine weiter steigende Tendenz. Die Fertiggerichte brachten es dabei zuletzt auf einen Anteil von 17,6 Prozent. Pizza folgt mit 16,5 Prozent.

Alltagsleben löst sich auf

Gerade das Pizza-Segment steckt voller Dynamik: 2015 wurde im Lebensmitteleinzelhandel/Heimdienste ein Plus von 4,6 Prozent erfasst, und zwar konkret von rund 281.000 anno 2014 auf mehr als 294.000 Tonnen. Im Außer-Haus-Markt fiel der Zugewinn sogar noch beeindruckender aus, nämlich um 20,3 Prozent (2014: 20.607 und 2015: 24.785 Tonnen). Statistiken für 2016 liegen noch nicht vor.

Solche Daten und Fakten trägt in der Bundesrepublik vor allem das Deutsche Tiefkühl-Institut (dti) zusammen. Seine Geschäftsführerin Dr. Sabine Eichner erklärt sich den Aufschwung in den TK-Truhen mit der hohen Innovationskraft der Branche und der starken Präsenz führender Marken. Hinzu kommen aus ihrer Sicht ein breites Spektrum an Handelsmarken sowie das immer vielfältigere und qualitativ hochwertige Angebot in allen Warengruppen, vom Preiseinstieg bis zum Premiumprodukt.

Doch das alles würde der Tiefkühlwirtschaft wenig bringen, wenn sich das Ernährungs- und Kochverhalten der Menschen innerhalb der vergangenen Jahre nicht so deutlich verändert hätte. „Immer weniger Mahlzeiten werden zu Hause zubereitet“, erinnert Dr. Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Nach den Angaben des Directors Consumer Panels sind im Zuge dieser Entwicklung zwischen 2005 und 2015 mehr als eine Milliarde Mahlzeiten in den eigenen vier Wänden weggefallen. „Das Alltagsleben“, wird Adlwarth wissenschaftlich, „hat sich sozusagen aufgelöst und ist komplett ohne Strukturen, also entstrukturiert.“

Die Gründe für den Griff zu TK – sie hat das dti im Herbst 2016 gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen POSpulse näher unter die Lupe genommen. Demnach dominieren bei den Motiven Aspekte wie die lange Haltbarkeit, die von fast 80 Prozent der unter 30-Jährigen an erster Stelle rangiert. Die einfache Zubereitung und gute Bevorratungsmöglichkeiten bei den Lebensmitteln aus der Kälte wissen ebenfalls zu überzeugen.

Übrigens unterscheiden sich die Vorlieben der Konsumenten nach Altersgruppen, mit zum Teil bemerkenswerten Ergebnissen – zum Beispiel mit dem Resultat, dass für die Jüngeren unter 30 Jahren die Pizza ungeschlagen das populärste TK-Produkt ist; 77,6 Prozent der Befragten äußerten sich in diesem Sinne.