TK Pizza Traditionale

Beitragsseiten

Wenn in C-Stores von Tiefkühlprodukten die Rede ist, dann dreht es sich vor allem um Pizza. Dazu trägt nicht nur ein hoher Convenience-Grad bei, sondern auch und vor allem ihr Kult-Status.

Als der Italiener Raffaele Esposito im Jahre 1889 in Neapel dem italienischen König Umberto I. eine flache Teigscheibe, belegt mit Tomaten, Mozarella und Basilikum, im Steinofen gebacken, anbot, konnte er nicht ahnen, dass er damit der Bereiter einer einzigartigen kulinarischen Erfolgsgeschichte wurde. Der Belag, für den sich Esposito damals entschied, versinnbildlichte natürlich mit Absicht die Nationalfarben Italiens. Begeistert von dieser Komposition soll vor allem die Frau des Königs, Margherita, gewesen sein. Und die Pizza Margherita ist auch heute noch Grundlage der vielen Pizza-Variationen in allen Größen und Formen, jedenfalls beim Italiener um die Ecke. Hier ist sie auch meist die günstigste Einstiegs-Variante und steht fast auf jeder Speisekarte auf der Pizza-Seite an erster Stelle. Es waren dann die italienischen Migranten, die in den 60er-Jahren die Pizza auch hier zu Lande hoffähig machten. Das Stück italienische Lebensgefühl war gefragt im prosperierenden Nachkriegsdeutschland. Und ist es immer noch. Die klassischen Pizzerien haben inzwischen reichlich Konkurrenz bekommen, was der Popularität der italienischen Scheibe keinen Abbruch tut, ganz im Gegenteil: Neue Gastronomie-Konzept, wie Vapiano & Co. sorgen weiter dafür, dass die Pizza im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde bleibt – auch tiefgekühlt (nach Zubereitung wohlgemerkt).

Die erste Tiefkühlpizza kam 1970 in die Truhen des Handels. Seitdem verknüpft sich mit ihr eine echte Erfolgsgeschichte, denn die Absatzzahlen sind von Jahr zu Jahr gewachsen. 2013 verzehrte jeder Bundesbürger im Schnitt elf Tiefkühlpizzen. Wagner schätzt den Gesamtmarkt Pizza in Deutschland auf rund 3,6 Mrd. Euro (Quelle: Lebensmittel Praxis). Im Lebensmittel-Einzelhandel werden davon „nur“ rund 1 Mrd. umgesetzt. Das riecht nach Potenzial. Auch für C-Stores, denn hier ist die Pizza nach wie vor das Tiefkühl-Produkt Nummer eins.

„Wenn die Regalfläche begrenzt ist, muss eine konsequente Sortimentsauswahl erfolgen“, empfiehlt denn auch Dr. Oetker. Das Unternehmen ist vor allem mit ihren Pizza-Marken Ristorante und Die Ofenfrischen in den Stores vertreten. Nach eigenen Angaben kommen sieben der Top 10 Pizza-Produkte aus dem Hause Dr. Oetker. Ristorante sei dabei das umsatzstärkste Sortiment.