Bildquelle: Convenience Shop

Convenience Best 2019 Next Generation Products-Hardware

Myblu Starterkit Tobacco, Vype ePen 3, Iqos 3.0

Mit viel Expertise

Myblu Starterkit Tobacco, Reemtsma

Reemtsma ist mit der Marke Blu und dem Produkt Myblu in Deutschland im Markt der E-Zigaretten vertreten. In Blu stecke die Expertise aus einem Jahrzehnt, so der Hersteller. Die Marke wurde 2009 gegründet und ist in den Rankings der global größten E-Zigarettenmärkte USA, UK, Frankreich und Italien zu finden. Deshalb setzt Reemtsma im Bereich der neuartigen Produkte auf die E-Zigarette und damit laut unabhängiger Studien auf die gesundheitsbewusstere Alternative zu tabakhaltigen Produkten. In der Kategorie Next Generation Product landet Reemtsma mit seinem Myblu Starterkit Tobacco in diesem Jahr auf dem ersten Platz. Aktuell weisen laut Unternehmen alle Signale in Richtung des Wunsches der Konsumenten nach neuen Optionen und Alternativen zur klassischen Zigarette: In diesem Zusammenhang sei dies zumeist der Wunsch nach tabakfreien Produkten. Mit dem Launch von Blu im deutschen Markt, trage man dem Konsumentenwunsch nach einer gesundheitsbewussteren und tabakfreien Alternative Rechnung. Die Distribution von Myblu in Deutschland erfolgte zuerst in Hamburg, Berlin und München. Weitere Städte und der nationale Rollout schlossen sich an. Die Marke will Komfort, Leistung und Lifestyle miteinander kombinieren.

Voll Dampf und Aroma

Vype ePen 3, British American Tobacco

Das Segment der E-Zigaretten entwickelt sich dynamisch. Wichtiger Wachstumstreiber ist Vype, das E-Zigaretten-Angebot von British American Tobacco. Jetzt brachte Vype den Nachfolger seines geschlossenen Systems auf den Markt: Vype ePen 3. Er überzeugt durch sein kompaktes Design und die einfache Bedienung. Ob als Einsteiger- oder Zweitgerät, der neue Vype ePen 3 soll ein echter Gewinn sein. Deshalb belegt er auch den zweiten Platz in dieser Warengruppe. Bereits Ende 2015 ist der Hersteller mit dem Vype ePen in den rasant wachsenden Markt der E-Zigaretten eingestiegen. Nun hat die Marke erfolgreich die Weiterentwicklung für diesen Kundenkreis angeboten. Die Innovation zeichnet sich durch eine erneut verbesserte Technik aus. Das Dampf- und Aromaerlebnis ist damit noch intensiver.

Technologischer Vorsprung

Iqos 3.0, Philip Morris

Im November 2018 hat Philip Morris das neueste Produkt, Iqos 3, auf den Markt gebracht. Die Innovation ist bislang das am weitesten technologisch entwickelte Gerät des Unternehmens zum Erhitzen von Tabak. Es wurde in Bezug auf Design und Funktionalität weiterentwickelt. Die patentierte Heat-not-Burn-Technologie will echten Tabakgenuss ermöglichen. Das finden auch die Verbraucher gut, so dass Iqos in dieser Kategorie Bronze gewinnt. Bei der Iqos ist laut Philip Morris die Menge an schädlichen Substanzen, die der Konsument inhaliert, im Vergleich zur normalen Zigarette im Schnitt um 90 Prozent reduziert. Das hätten staatliche Behörden, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung, bereits bestätigt. Iqos erhitzt den Tabak auf etwa 250 bis 300 Grad Celsius – im Gegensatz zu einer Zigarette, die Tabak bei rund 600 bis 800 Grad Celsius verbrennt.