Bildquelle: Ingo Hilger

Convenience Best 2018 Alkoholhaltige Getränke

Wodka trifft Frucht

Absolut Mixed Guarana, Pernod Ricard

Aus Sicht von Pernod Ricard birgt der Ready-to-Drink-Markt für Marken großes Potenzial. Gleichzeitig sei er eine Möglichkeit, den Convenience-Trend zu bedienen. C-Stores bieten sich folglich als geeignete Verkaufsplattform an. Für seine Neueinführung hat Pernbod Ricard den Absolut Vodka mit Guarana-Extrakt sowie natürlichem Aroma – mit dem Geschmack von Guarana und Ananas – zu einem kohlensäurehaltigen Mischgetränk kombiniert und in der 0,33 l-Sleek-Dose abgefüllt. „Ein idealer Begleiter für unterwegs, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen“, heißt es bei Pernod Ricard. Der Alkoholgehalt liegt übrigens bei 10 % Vol. Auf der Zunge dominiert zunächst der Geschmack der Guarana, erst dann folgt eine leichte Vodka-Note. Empfohlen wird dieser Ready-to-Drink für Genießer, die einen leichten, geschmacklich nicht zu starken Drink bevorzugen. Vor allem in Brasilien soll die Guarana für die Herstellung von Erfrischungsgetränken verarbeitet werden. Die Frucht gilt als Energiespender, wird aber wegen ihres herben Geschmacks in Produkten, wie Tees, Kaugummis oder Getränken verarbeitet und nicht pur verzehrt.

 

Handlicher Longdrink

Johnnie & Cola Mixed Drink, Diageo

Der weltweit bekannte Scotch-Whisky hat im Februar Einzug ins Premix-Segment gehalten. Zwei Varianten kamen gleichzeitig auf den Markt: Johnnie & Ginger und Johnnie & Cola. Im Rahmen des Convenience Best-Awards machte die Mischung mit Cola das Rennen. Gemixt wird die Limonade mit der Hauptmarke aller Johnnie Walker Whisky-Varianten, mit dem Red Label, so dass sich der würzige Geschmack des Whiskys mit der Süße der Cola verbindet. Nicht nur Kenner wollte Diageo mit dem Whisky-Longdrink in der handlichen 0,33 l-Dose erreichen, sondern auch neue Konsumenten ansprechen.
Johnnie Walker ist ein schottischer Blend-Whisky. Die Marke ist weit über 150 Jahre alt. Und fast genauso alt ist seine typische Flaschenform, die man aus Platzgründen für den Transport von rund auf eckig umstellte. Heute ist die Flasche ein Markenzeichen des berühmten Whiskys. Inzwischen ist die Marke im Besitz von Diageo. Im Jahr 2002 ging die Destillerie nach mehreren Fusionen an den weltweit tätigen Spirituosen-Hersteller über.

 

Aus der Region für die Nation

Berliner Luft Pfefferminzlikör, Schilkin GmbH

Als regionale Spezialität konzipiert, hat der weiße Pfefferminzlikör „Berliner Luft“ seinen Siegeszug auch im Convenience-Kanal auf nationaler Ebene angetreten. In seiner Heimat hat er schon Kultpotenzial erlangt. Sein Absatz legte durch die Verbreitung des Vertriebsgebietes im vergangenen Jahr um 130 Prozent zu. Dazu zählen auch andere Varianten wie Holunder, Orange oder die Limited Edition des Pfefferminzlikörs Glitter Night sowie Bangarang. Die Zutaten des peppigen Geschmackserlebnisses sind Wasser, reiner Alkohol (standardmäßig mit 18 Volumenprozent), Zucker und Pfefferminz-Essenzen. Der Likör ist die Hauptmarke der Berliner Spirituosenfabrik Schilkin. Es gibt sie in zahlreichen Abfüllungen, vom kleinen Fläschchen mit 0,02 bis zum 3 l-Magnumformat. Eindeutiger Favorit im vergangenen Jahr war aber die 0,7 l-Abfüllung, die sich einen der vorderen Plätze im Convenience Best-Ranking erobert hat. Die kleinen Bilder auf den Flaschen zeigen die verschiedenen Stadtteile von Berlin, so dass es bis zu 17 Abbildungen gibt. Der Inhalt ist dabei immer der gleiche.