Fußball, Kirche, Militär City of Convenience - Paderborn

Beitragsseiten

Nachdem der SC Paderborn nicht nur in die 1. Bundesliga aufgestiegen ist, sondern dort auch überraschend gut mitspielt, richtet sich bundesweit deutlich mehr Aufmerksamkeit auf die Stadt im Norden Nordrhein-Westfalens.

Bevor das Thema Bundesliga-Fußball Paderborn auf ganz neue Art in die Schlagzeilen brachte, wurde das Image der Stadt von ganz anderen Faktoren geprägt. Die größte Stadt im Süden der Region Ostwestfalen-Lippe verfügt über die älteste Universität Westfalens (1614 gegründet), den Sitz des Bistums und ist durch die Präsenz von Militär gekennzeichnet. Bis heute werden fünf Kasernen, der Truppenübungsplatz Senne und der Standortübungsplatz Lieth von den Briten genutzt. Jetzt stehen allerdings entscheidende Änderungen an, denn ab 2016 ziehen die britischen Truppen ab. Bereits seit 2009 bemüht sich die Stadt mit Hilfe eines Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes die richtige, zukunftsfähige Mischung zu entwickeln. Dabei sollen nicht nur die Attraktivität der Paderborner Innenstadt, sondern langfristig auch die Stadtteilzentren durch wohnortnahe Grund- und Nahversorgung gestärkt werden.

Miss Pepper - Autohof

Das American Restaurant Miss Pepper ist Teil des Autohofes Paderborn Mönkeloh. Die Gastro-Kette, die in Deutschland inszwischenüber neun Standorte verfügt, hat sich auf die Fahnen geschrieben, ihren Gästen die ganze Welt der amerikanischen Küche auf den Teller zu bringen. Folgerichtig wird hier in entsprechendem Ambiente alles angeboten, was das klassische American Diner berühmt gemacht hat. >> Borchener Straße 336

Aral - Autohof

Den Tankstellen-Part des Autohofes Mönkeloh in Paderborn übernimmt die Aral-Station von Peter Wolfgang Herbert. Die Station verfügt über einen großen Shop, der über die Eingangshalle mit dem Miss Pepper verbunden ist. Er wird stark von Truckern und anderen Reisenden frequentiert. Das Bistro-Geschäft will der Pächter, der die Aral-Tankstelle an diesem Standort erst vor etwa einem Jahr übernommen hat, künftig weiter deutlich stärken. >> Borchener Straße 336

Tabak Berens - Einkaufszentrum

Seit 30 Jahren ist Tabakwaren Berens im Südring-Center, dem größten Einkaufszentrum der Region, ein Begriff. Der engagierte Unternehmer Ludger Berens bringt sein Geschäft immer wieder mit neuen Ideen nach vorne, ohne den Center-Kollegen, etwa mit Süßwaren oder Snacks, Konkurrenz zu machen. Passend zu seinem Kernsortiment ist er auch ein gut frequentierter Spezialist für das gesamte Angebot rund um die E-Zigarette. >> Pohlweg 110

Airport-Shop - Flughafen

Keinen ganz einfachen Stand hat der Wave Airport Shop von Claudia Steffens im Flughafen Paderborn-Lippstadt. Der kleine Airport hat noch eine recht geringe Passagier-Frequenz, vor allem im Winter. „Das reicht nicht, um nur vom Umsatz mit Zeitschriften, Getränken und Süßwaren zu leben“, weiß die engagierte Betreiberin. Sie stellte ihr Sortiment um und ist jetzt mit hochwertigen Ambiente-Produkten erfolgreich. >> Flughafenstraße 33, Büren

Fotos: Stefan Mugrauer


Pantiamo - City

„Köstlich belegte, italienische Panini, selbstgebackenes Brot, Pizza, Pasta, Antipasti und knackige Salate“. So beschreibt Pantiamo seine kulinarische italienische Welt. Es handelt sich dabei um ein Franchise-Konzept aus dem Hause Cup & Cino. Als Restaurant im Restaurant ergänzt es im Kö13 das Feinkostangebot. Im Pantiamo wird frisch gekocht. Weitere Standorte gibt es bisher in Schwerte und Lippstadt. >> Schildern 6

Thom’s Kiosk - Stadtteil

Ebenso szenig und individuell wie der Paderborner Stadtteil Riemke, ist Thom’s Kiosk, von Betreiber Thomas Buttgereit. Seine Stammkunden sind Schüler der benachbarten Schule aber auch Studenten. Sie schätzen unter anderem seine überbackenen Toasts, die Sandwiches oder heißen Würstchen. Aber auch für viele Anwohner hat sich der unorthodoxe Kiosk mit Paketshop in den vier Jahren seines Bestehens unverzichtbar gemacht. >> Fürstenbergstraße 35

Ihr Frischmarkt - Stadtteil

Lebensmittel-Einzelhändler aus Leidenschaft ist Elmar Jöring, der seit vielen Jahren den kleinen Laden im Stadteil Neuenbeken betreibt. Er ist seit 50 Jahren selbstständig und ihm liegt die Nahversorgung der etwa 2.400 Einwohner des Ortes am Herzen. Auf weniger als 300 qm bietet er ein veritables Nahversorger- Sortiment, einschließlich Frische, an. Doch leichter wird das Geschäft auch hier nicht, vor allem durch den Preiskampf, berichtet Jöring. >> Gogrevenstraße 22

Fotos: Stefan Mugrauer