Bildquelle: Gastro Vision

Messe Zu Gast bei der Gastro Vision

Monat für Monat wächst das Themenspektrum der diesjährigen Gastro Vision in Hamburg. Die Ausstellung vom 17. bis 21. März hat sich inhaltlich den Trends verschrieben.

Gastronomie, Hotellerie und Catering werden auch am Rande der Internorga auf ein breites Spektrum innovativer Ideen stoßen. Das Empire Riverside-Hotel steht im März wieder für fünf Tage ganz unter dem Wirken der Gastro Vision. Die Einladungsmesse hat in diesem Jahr „die Trends im Blick“ und macht sie zu ihrem Motto.

In dem Zusammenhang wird für Convenience-Store-Betreiber der Themenraum Out of the Box interessant sein. Dort werfen Branchenexperten einen Blick in die Zukunft des klassische Gastgewerbe. Diesen Baustein hat seit Jahren auch die C-Branche für sich entdeckt. Dafür gibt es allein aus der Verkehrs- und Reise-Verpflegung genug Beispiele.

Der Blick über den Tellerrand kann also nützlich sein. Es geht nicht nur darum, neue Konzepte kennenzulernen, sondern auch Tipps und Tricks mit nach Hause zu nehmen, die sich an der Praxis orientieren. So dreht es sich zum Beispiel an einem Tag um Optimierungspotenzial in der Küche, an einem anderen darum, wie man Social Media für das eigene Geschäft nutzen kann. Neben den Kurzvorträgen besteht für Besucher die Möglichkeit, sich auch mit den Referenten auszutauschen.

Kommunikation als Konzept-Bestandteil

Der Dialog ist übrigens eine tragende Säule der Gastro Vision. Die Plattform lebt vom Erfahrungsaustausch zwischen Kollegen, Herstellern und Lieferanten usw. Dort können Kontakte mit den 150 Ausstellern geknüpft oder vertieft werden. Außerdem wird die Gastro Vision von diversen Themenbereichen wie dem Street Food Market begleitet. Dort werden neue Konzepte aus den Innovationsmetropolen London und Berlin vorgestellt.

Ebenso interessant wird der Inspiration Floor sein. Zwar dreht es sich dort um Ideen für eine Veranstaltung. Wenn man das Shop-Geschäft aber als Bühne versteht, dann kann der Inspiration Floor sehr informativ sein. Es kommt immer häufiger vor, dass Tankstellenbetreiber oder auch ländliche Nahversorger von Zeit zu Zeit diverse Veranstaltungen und Events inszenieren.

Natürlich gibt es in diesem Jahr auch die bekannten Themenräumen, beispielsweise die Stage of Taste, wo Spitzenköche ihr Können zeigen und ihre Tricks mit den Besuchern teilen. Des Weiteren kann man im Beef Club erfahren, worauf es beim Einkauf von Fleisch ankommt, und im Themenraum Super, fancy, cool gibt es neue Gourmet-Produkte zu probieren.

Drei zusätzliche Bausteine feiern Premiere: Digital Corner, Kitchen Club und Spirits. Im Rahmen der Digital Corner stehen Unternehmen im Mittelpunkt, die die Digitalisierung der Hotellerie und Gastronomie voranbringen. Im Kitchen Club dreht sich alles um den Ursprung. Es gibt viel zum Thema Küche, von der Ausstattung über Dienstleistungen bis zu Produkten zu sehen. Und im Bereich Spirits zeigen Erzeuger, Produzenten und Importeure erlesene Spirituosen und Produkte der neuen Barkultur.

Anschauen lässt sich für Shop-Betreiber auch etwas im neuen Creativ Lab. In dem Kreativlabor zeigen Grafikdesign-Studenten Lösungsansätze für die Hotellerie, die auch C-Stores spannende Ideen für mehr Umsatz bieten. Wie wird der Hotelshop der Zukunft aussehen? An welchen Points of Sale kann in Zeiten, in denen es immer weniger Minibars gibt, zusätzlicher Umsatz generiert werden? Wie lassen sich neue Ideen für das Packaging praktisch umsetzen? So liefern sie den Fachbesuchern spannende Ideen für die Weiterentwicklung ihres Geschäfts.

Die Gastro Vision hat sich in Hamburg als Begleiter der Internorga etabliert. Wer teilnehmen möchte, muss sich vor Messestart registrieren lassen, um in das Empire Riverside-Hotels zu gelangen. Wem der Weg zur Waterkant zu weit ist, der kann im nächsten Frühjahr auch in Stuttgart teilnehmen. Parallel zur Intergastra gibt es von 3. bis 7. Februar 2018 eine weitere Veranstaltung der Gastro Vision.pü