Bildquelle: Marché

Marche Kulinarische Rundreise

Marché hat im Flughafen Düsseldorf zu einer kulinarischen Entdeckungs-Tour eingeladen. Convenience Shop war mit von der Partie und konnte einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Im Juli 2010 eröffnete die Schweizer Restaurantgruppe Marché erstmalig gleich sechs Gastronomieflächen im Flughafen Düsseldorf. Das Angebot wurde im Laufe der Jahre optimiert und ausgebaut. Inzwischen sind es insgesamt zehn unterschiedliche Konzepte, die den Gästen sowohl im öffentlichen Bereich (landside), als auch im nicht öffentlichen Bereich (airside) geboten werden. Immer wieder setzt Marché dabei auch auf neue Modelle, die den speziellen, sich ständig verändernden Verzehrgewohnheiten in Flughäfen gerecht werden sollen. So möchte Oliver Altherr, CEO Marché International, künftig die Gäste, die bleiben und vor Ort verzehren, und die, die Take-away bevorzugen, in den Konzepten stärker trennen. Eines haben aber alle gemeinsam: Es geht vor allem um Top-Qualität und Frische. Wichtige Aspekte auch für Thomas Schnalke, Geschäftsführer der Flughafen Düsseldorf GmbH, der allen Besuchern des Airports gerecht werden will. Dazu zählen Reisende genauso wie Mitarbeiter und Besucher.

Im Bread’n’Break (landside) werden vor allem kalte und heiße Getränke, Sandwiches, haus-gemachte Salate und Desserts sowie Smoothies offeriert. Alle Produkte auch zum Mitnehmen.

Im Chalet (landside) gibt es im Schweizer Ambiente u.a. warme Tartines auf rustikalem Bauernbrot, belegt mit Rauchlachs, Tomate und Mozzarella, frischem Gemüse oder Hähnchen. Das Brot kommt aus der hauseigenen Bäckerei im Flughafen.

Fisch und Fleisch vom Grill, aber vor allem auch Pizza, gibt es im San Pino (airside). Und zwar nichtirgendeine Pizza, sondern die California Gourmet Pizza, die vor den Augen der Gäste zubereitet wird. Belegt mit Spezialitäten wie Lachs oder Entenbrust.

Ein auf den Flughafen abgestimmtes C-Store Konzept ist das Laekkert (airside), das erst vor einigen Wochen in Düsseldorf an den Start ging. Eine Welt-Premiere in der Gastronomie bzw. im Shop-Bereich ist hier der Einsatz einer Selbstbedienungskasse.

Neben Salaten, saisonal belegten Sandwiches und Wraps sowie kalten und heißen Getränken, Desserts, Fruchtsalaten, gibt es im Laekkert auch gekühltes Dosen-Bier und Süßwaren. Insgesamt stehen auf rund 80 qm Fläche 24 Sitzplätze zur Verfügung.

Auf den Palavrion Grill (landside) ist Marché-Chef Oliver Altherr besonders stolz: Nicht nur weil es hier auf den Punkt gegarte Fleisch- und Fisch-Spezialitäten vom offenen Grill, hausgemachte Gourmet-Burger, Salate, hausgeräucherten Lachs und Mövenpick-Klassiker gibt. Auch der Umsatz stimmt: 1,7 Mio.Euro im ersten Jahr. Gerechnet hat Altherr mit einer guten Millionen. Grund genug, das Konzept nun auch in die Düsseldorfer City zu bringen.