Bildquelle: Shutterstock

Alkoholfreie Biere Vielfältig im Angebot

Beitragsseiten

Im Convenience-‧Kanal Tankstelle hat klassisches alkoholfreies Bier bislang keine so große Relevanz. Im Bereich alkoholfreie Biermischgetränke ist sie dagegen von Region zu Region größer.

Ob auf Partys oder beim Essen, nach dem Sport oder bei offiziellen Anlässen: Ein kühles Bier schmeckt vielen einfach am besten. Nur soll es eben nicht immer eines mit Alkohol sein. Doch der Geschmack muss stimmen. Mit hohem zeitlichen und technischen Aufwand haben die deutschen Brauer Verfahren entwickelt, auch anspruchsvollste Bierfreunde, die einen klaren Kopf behalten wollen, zufrieden zu stellen. Alkoholfreies Bier ist nicht nur bei Autofahrern, sondern auch bei Sportlern beliebt. Ihr Vorteil: Sie wirken isotonisch und führen dem Körper Mineralien wieder zu, so wie Fitnessdrinks.

Der Gesamtausstoß alkoholfreier Biere wächst stetig. Lag er vor vier Jahren noch bei knapp 4 Mio. hl – das entspricht rund 5 Prozent der gesamten Bierproduktion in Deutschland – sind es jetzt schon über 5,5 Mio. hl. So gab es in Deutschland in 2014 einen Anstieg bei den alkoholfreien Bieren von rund 5,3 Prozent und bei den alkoholfreien Biermischgetränken sogar einen Anstieg von 10,5 Prozent – was ca. 471.000 hl entspricht. Allen voran das Radler, das besonders in der alkoholfreien, naturtrüben Variante immer mehr Liebhaber findet.

Folglich gibt es Biermarken ohne Alkohol bereits – leicht übertrieben – wie Sand am Meer. Nahezu jede sechste Brauerei bietet in Deutschland ein solches Bier an. Ob Helles, Pils, Weizenbier oder Radler, sogar regionale Spezialitäten wie Kölsch oder Alt sind dabei.

Und die Biere ohne Volumenprozente werden kräftig unterstützt: Die Liebe zum Bier war beispielsweise die überzeugendste Grundlage in Liverpool mit einem leckeren Warsteiner anzustoßen. Fußballtrainer Jürgen Klopp ist seit kurzem neuer Warsteiner-Markenbotschafter. Er unterzeichnete jüngst einen Vierjahresvertrag. Damit folgt der Verpflichtung in der Fußball-Königklasse „Premier League“ jetzt ein weiteres Top-Engagement für die alkoholfreien „Premium Warsteiner Biere“. Geplant ist ab April 2016 eine groß angelegte Werbekampagne für Warsteiner Alkoholfrei, Herb Alkoholfrei und Radler Alkoholfrei. Generell setzen Biermarken wie auch Bitburger oder Krombacher mit ihren alkoholfreien Varianten gerne auf das Thema Fußball und Sport.

Hergestellt werden alkoholfreie Biere laut Deutschem Brauer-Bund e.V., Berlin, im Wesentlichen nach zwei unterschiedlichen Verfahren. Zum Zuge kommen das übliche Abbrechen des Gärprozesses bei einem Alkoholgehalt von 0,5 Prozent oder das nachträgliche, teurere Entfernen von Ethanol bis zum gewünschten Alkoholgehalt. 

Beide erlauben es, alkoholfreie Biere völlig unbeschwert zu genießen. Ein Konsument müsste schon eine ganze Kiste des Bieres trinken, um dieselbe Alkoholaufnahme zu erreichen wie mit einer einzigen Flasche gewöhnlichem Bier. Der Genuss das AfG-Biers ist also unbedenklich.